FCB Susan Credle wird weltweite Kreativchefin des Networks

Mittwoch, 10. Juni 2015
Susan Credle wechselt von Leo Burnett zu FCB
Susan Credle wechselt von Leo Burnett zu FCB
Foto: Agentur
Themenseiten zu diesem Artikel:

FCB Jonathan Harries Interpublic Carter Murray Leo Burnett


Die Netzwerkagentur FCB bekommt eine neue Kreativchefin. Anfang 2016 steigt Susan Credle als Global Chief Creative Officer bei der Interpublic-Tochter ein. Sie löst Jonathan Harries ab, der seit 2006 das kreative Produkt der Agentur verantwortete und nun auf den Chairman-Posten wechselt.
Credle kommt von Wettbewerber Leo Burnett. Dort ist sie aktuell Kreativchefin für das US-Geschäft. Ihre Laufbahn startete sie bei BBDO New York, wo sie unter anderem an der Entwicklung der international bekannten Kampagnen für M&M's, Pepsi und Fedex beteiligt war. Bei dem in Kürze startetenden Kreativfestival in Cannes ist Credle eins von neun Jurymitgliedern der Glass Lions. Mit diesem erstmal ausgeschriebenen Preis wollen die Organisatoren Arbeiten auszeichnen, die Geschlechterstereotypen in der Werbung aufbrechen. Harries und CEO Carter Murray haben vor rund einem Jahr mit der Suche nach einem Nachfolger für den bisherigen CCO begonnen. "In dem Moment, als wir Susan getroffen haben, wussten wir beide, dass sie die perfekte kreative Führungsfigur für uns und unsere Kunden ist", sagt Networkchef Murray.

FCB hat sich im vergangenen Jahr neu aufgestellt. In diesem Zusammenhang ist die Agentur, die bis dahin unter Draft FCB firmierte, zu ihrem früheren Namen zurückgekehrt. Auch in Deutschland wurde zuletzt eine Schlüsselposition neu besetzt: CEO für den hiesigen Markt ist seit kurzem Daniel Könnecke. Er war zuvor für die Dentsu-Aegis-Tochter Isobar tätig. der mit Abstand wichtigste Kunde der Agentur ist Beiersdorf mit seiner Flaggschiffmarke Nivea. mam
Meist gelesen
stats