"Expectation vs. Reality" Audi und Thjnk räumen mit Vorurteilen über alternative Antriebe auf

Freitag, 10. März 2017
Thjnk und Audi wollen in dem Spot die Realität des alternativen Fahrens mit dem Audi A5 Sportback g-tron zeigen
Thjnk und Audi wollen in dem Spot die Realität des alternativen Fahrens mit dem Audi A5 Sportback g-tron zeigen
Foto: Thjnk
Themenseiten zu diesem Artikel:

Thjnk Audi Audi A5 Gerrit Zinke Alexander Grapp Bastian Kuhn


Videos und Bilder, die Erwartungen und die ernüchternde Realität humorvoll gegenüberstellen, haben seit einiger Zeit in den sozialen Netzwerken Konjunktur. Jetzt haben auch Audi und Stammagentur Thjnk das Viralpotenzial des Trends erkannt, verwenden die Memes in einer neuen Online-Kampagne für den A5 Sportback G-Tron - und wollen so mit Vorurteilen über alternative Antriebe aufräumen.
Im Mittelpunkt des Auftritts steht ein 60-sekündiger Film, der anhand von mehreren anschaulichen Beispielen aus dem Alltag zeigt, wie Erwartungen oft von der Realität enttäuscht werden. Doch ganz am Ende liefern Audi und Thjnk ein Beispiel, bei dem die Realität die Erwartung übertrifft: der Audi A5 Sportback G-Tron. Mit dem gewohnt sehr gut exekutierten Spot will der Ingolstädter Autobauer vermitteln, dass alternativer Antrieb heute nichts mehr mit Kompromissen zu tun hat und das beworbene Modell vielmehr Charakteristika vereint, die viele E-Antrieb-Pessimisten wohl eher als Gegensätze begreifen würden: So will Audi mit dem A5 Sportback G-Tron laut eigener Aussage die Elemente Sportlichkeit, Design und Langstreckenmobilität mit erneuerbaren Energien zusammenbringen.

Die Kampagne feierte in dieser Woche pünktlich zum Start des Genfer Autosalons Premiere. Neben dem Film sollen ergänzende Social-Advertising-Maßnahmen für eine zielgruppenspezifische Aktivierung sorgen. Dabei setzen Thjnk und Audi Formate wie Social-Media-GIFs und Youtube-Pre-Rolls ein, die die "Expectation vs. Reality"-Mechanik des Hauptspots logisch weiterführen.

Bei Thjnk Hamburg zeichnen Gerrit Zinke (Exectutive Creative Director), Fabian Köninger (Creative Director Copy), Alexander Grapp (Creative Director Art), Roman Lukowski (Creative Design Director) sowie Martin Wiesemborski (Creative Concept Digital) verantwortlich. Produziert wurde der Spot von Studio Movie Magic in Berlin. Regie führte Bastian Kuhn. Die Postproduktion übernahm Chimney Berlin. tt
Meist gelesen
stats