Erste Arbeit für Hermes Heimat feiert das nervigste Weihnachtsgeschenk

Montag, 28. November 2016
Ein Weihnachtsgeschenk von Onkel Dirk geht der Familie in dem Hermes-Spot ziemlich auf die Nerven
Ein Weihnachtsgeschenk von Onkel Dirk geht der Familie in dem Hermes-Spot ziemlich auf die Nerven
© Heimat

"Weil es dir wichtig ist, ist es uns wichtig" - so lautet der neue Claim des Logistikdienstleisters Hermes, der von der frisch gebackenen Leadagentur Heimat Hamburg entwickelt wurde. Erstmals eingesetzt wird das neue Markenversprechen jetzt in einer Weihnachtskampagne in den Online-Kanälen.
Im Mittelpunkt steht dabei ein 35-sekündiger Spot, der humorvoll an die Sorte Verwandte erinnert, die es zwar nicht persönlich zu den Familienfeiern an Weihnachten schaffen, aber dennoch allgegenwärtig sind - durch ihre Geschenk-Pakete, die sie mithilfe von Hermes verschicken. Dazu erzählt Heimat die Geschichte von Onkel Dirk, der seiner kleine Nichte ein ganz besonderes Geschenk macht. Dumm nur, dass er damit dem Rest der Familie ganz schön auf die Nerven geht. Mit der Botschaft des Kampagnenfilms will der Logistikdienstleister vermitteln, dass es zum Fest nicht nur darauf ankommt, das richtige Geschenk zu finden, sondern auch, es pünktlich und zuverlässig zu verschicken.
Hermes
© Hermes

Mehr zum Thema

Logistik Hermes Germany macht Heimat Hamburg zur Leadagentur

Der neue Auftritt soll die Marke Hermes insgesamt stärker emotionalisieren und das Engagement des Unternehmens für seine Kunden in den Fokus rücken. "Dieser Gedanke, die Kundenbedürfnisse konsequent in den Mittelpunkt zu stellen, und alles für unsere Kunden zu geben, war schon immer Teil unserer Marke", sagt Nicola Perl, Division Manager E-commerce, PoS-Management & Marketing bei Hermes. Die Kampagne ist ab dieser Woche in zahlreichen Online-Medien und Social Media zu sehen. Bereits im Herbst wurde das neue Kommunikationskonzept auf die rund 14.000 Hermes-Paketshops übertragen, im Frühjahr 2017 folgen weitere Maßnahmen. Produziert wurde der Weihnachtsspot von Soup Film. Regie führte Mona El Mansouritt
Meist gelesen
stats