"Eltern wählen für ihre Kinder" KKLD/Wunderman rufen zum Gang an die Wahlurne auf

Donnerstag, 21. September 2017
Eines der Motive des überparteilischen Wahlaufrufs
Eines der Motive des überparteilischen Wahlaufrufs
© Eltern wählen für ihre Kinder
Themenseiten zu diesem Artikel:

Wunderman Bundestagswahl KKLD Hannes Jaenicke Claus Helmke


In drei Tagen ist Bundestagswahl. Im Endspurt des Wahlkampfs mobilisieren nicht nur die Parteien noch mal alle Kräfte. Auch Unternehmen, Wissenschaftler, Autoren und Prominente schalten sich mit einem überparteilichen Wahlaufruf in Social Media und großen Tageszeitungen ein. Der Auftritt wurde von der Digitalagentur KKLD/Wunderman entwickelt.
"Eltern wählen für ihre Kinder" heißt die Kampagne, die von Claas Helmke, Partner bei der Investment-Beratungsfirma Wermuth Asset Management, initiiert wurde und ab heute mit ganzseitigen Anzeigen in der Süddeutschen Zeitung und der Frankfurter Rundschau sowie auf Facebook zu sehen ist. Die Motive zeigen unter anderem Prominente wie den Schauspieler Hannes Jaenicke und die Moderatorin Amelie Fried, die mit ihren Botschaften zum Gang an die Wahlurne auffordern.
Schauspieler Hannes Jaenicke ist eines der Gesichter der Kampagne
Schauspieler Hannes Jaenicke ist eines der Gesichter der Kampagne (© Eltern wählen für ihre Kinder)
Das Ziel der Kampagne ist es, bei den Wählern das Bewusstsein zu schärfen, dass sie mit ihrer Wahlentscheidung am 24. September auch die Zukunft ihrer Kinder beeinflussen. Alle Informationen zum Auftritt gibt es zudem auf der Website Eltern-waehlen-fuer-ihre-kinder.dett
Meist gelesen
stats