Elektronikhändler Saturn screent Agenturen für Jahreskampagne

Mittwoch, 22. Februar 2017
"Tech-Nick" soll weiter die zentrale Werbefigur von Saturn bleiben
"Tech-Nick" soll weiter die zentrale Werbefigur von Saturn bleiben
Foto: Media-Saturn/Flickr

Die Elektronikhandelskette Saturn schaut sich auf dem Agenturmarkt um. Nach Informationen von HORIZONT sucht das Unternehmen neue Impulse für seine große Jahreskampagne im Herbst. Eine umfangreiche Pappenschlacht soll es aber offenbar nicht geben, vielmehr spricht Saturn gezielt einzelne Dienstleister an, um sie näher kennenzulernen.
Dass sich derzeit etwas tut, räumt indirekt auch eine Sprecherin von Saturn ein: "Es kommt vor, dass punktuell Projekte außerhalb unseres bestehenden Netzwerks vergeben und gepitcht werden. Damit erweitern wir unser Netzwerk, es bedeutet aber keineswegs, dass wir die Zusammenarbeit mit unseren Agenturen grundsätzlich überprüfen." Betroffen von dem jetzigen Schritt ist Etathalter Serviceplan Hamburg. Der Vertrag mit der Agentur wurde dem Vernehmen nach bereits gekündigt und läuft Mitte des Jahres aus. Offenbar geht es Saturn aber nicht darum, die Zusammenarbeit mit dem aktuellen Partner komplett zu beenden. Vielmehr verhandelt man wohl über ein neues Modell, das eine Art Basisbetreuung für das Tagesgeschäft durch Serviceplan vorsieht, dem Kunden aber gleichzeitig die Möglichkeit lässt, sich für seine Jahreskampagne nach Alternativen umzuschauen. Mit welchen Agenturen Saturn aktuell redet, ist nicht bekannt. Fest steht nur, dass Serviceplan als einer der Kandidaten gesetzt ist.

Sicher ist darüber hinaus, dass die Metro-Tochter an dem Testimonial Antoine Monot und der von ihm verkörperten Werbefigur "Tech-Nick" festhalten will. Agenturen, die mit Saturn ins Geschäft kommen möchten, müssen also Ideen für eine Weiterentwicklung des bisherigen Auftritts im Gepäck haben. Serviceplan Hamburg betreut Saturn seit fast vier Jahren. Die Agentur löste Scholz & Friends Berlin ab. "Tech-Nick" kam erstmals im Herbst 2013 zum Einsatz. Nach dem Abgang des Kreativen Friedrich von Zitzewitz, der Hauptansprechpartner für den Kunden war, hat die Agentur das Team für Saturn neu aufgestellt.

Die Dachgesellschaft Media-Saturn, zu der neben Saturn auch die Schwestermarken Media-Markt und Redcoon gehören, hat im vorigen Jahr die Investitionen in Werbung deutlich reduziert. Laut Nielsen-Daten sanken die Brutto-Aufwendungen gegenüber 2015 um fast 25 Prozent auf 297 Millionen Euro. Wie sich diese Summe auf die einzelnen Vertriebslinien verteilt, ist nicht bekannt. Allerdings ist kein Geheimnis, dass der Löwenanteil in die Werbung von Media-Markt gesteckt wird. Zuletzt hatte der Mutterkonzern Metro beschlossen, sich aufzuspalten und die Elektroniksparte unter dem Namen Ceconomy eigenständig an die Börse zu bringen. mam
Meist gelesen
stats