Eklat um Plakatkampagne Das sagen Fernet-Branca und Pilot zum umstrittenen "Life is bitter"-Plakat

Montag, 06. November 2017
Stein des Anstoßes: Ein Fernet-Branca-Motiv, geschaltet im Hamburger Stadtteil Ottensen
Stein des Anstoßes: Ein Fernet-Branca-Motiv, geschaltet im Hamburger Stadtteil Ottensen
© Facebook

Ein Motiv aus der aktuellen Fernet-Branca-Kampagne sorgt seit dem Wochenende für hitzige Diskussionen in den sozialen Medien. GWA-Vorstandsmitglied Raphael Brinkert hat deshalb sogar eine Beschwerde beim Werberat eingereicht. Jetzt meldet sich der Auftraggeber der Kampagne selbst zu Wort. Fernet-Branca wird von dem Distributor Borco-Marken-Import vermarktet. Dessen Geschäftführerin Tina Ingwersen-Matthiesen nimmt Stellung zu den Vorwürfen.
"Es liegt in der Natur der ,Life is bitter'-Kampagne, Menschen zum Schmunzeln zu bringen und auch an der einen oder anderen Stelle anzuecken", räumt Ingwersen-Matthiesen ein. "Dies passiert stets mit einer gehörigen Portion Selbstironie, schließlich stellt die Kampagne mit dem Claim 'Life is bitter' nicht nur die Bitterkeit bestimmter Situationen, sondern auch die Bitterkeit des Produkts selbst in den Vordergrund. Hinsichtlich des konkreten Plakatmotivs in Ottensen mit der Copy 'Früher gab es hier ehrliche Arbeiter. Jetzt gibt es Werber. Life is bitter' ist es aus unserer Sicht offenkundig, dass der Autor selbst Teil der Werbelandschaft ist und sich somit augenzwinkernd mit seinem eigenen Berufsstand auseinandersetzt – was wiederum exakt der Mechanik der Kampagne entspricht", schreibt die Managerin.  Ingwersen-Matthiesen weist auch darauf hin, dass nur wenige hundert Meter entfernt ein Billboard mit der Copy "In Hamburg arbeiten die besten Werbetexter Deutschlands – und ich. Life is bitter" hängt. "Insofern ist der Vorwurf einer pauschalen Diskriminierung der Branche für uns nicht plausibel. Im Hinblick auf das Beschwerdeverfahren werden wir – sollte die Beschwerde als begründet erachtet werden – Stellung nehmen und den weiteren Verlauf des Verfahrens abwarten", so die Managerin weiter. 
Fernet Branca Werbermotiv 2017
Bild: Facebook.com/holtappels

Mehr zum Thema

Social-Media-Debatte Hamburger Werber fühlen sich von Fernet-Branca-Plakat diskriminiert und schalten Werberat ein

Der Kunde nimmt die Vorwürfe aus Werberkreisen also offenbar sehr gelassen hin und stellt sich mit seinem Statement hinter die verantwortliche Agentur. Allerdings entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, dass es sich dabei genau genommen gar nicht um eine Werbe-, sondern um eine Mediaagentur handelt: Pilot ist sowohl für die Headlines als auch für die Schaltungen verantwortlich.

Bei Pilot scheint man den Wirbel einkalkuliert zu haben. Die "Life is bitter"-Kampagne für Fernet-Branca habe innerhalb kürzester Zeit für überraschend starke Reaktionen im Social Web gesorgt. "Als verantwortliche Agentur freuen wir uns über den starken Buzz – schließlich ist die Kampagne resonanzgetrieben und will mit einem humorvollen und kreativen Augenzwinkern durchaus auch provozieren", sagt Chief Creative Officer Wolf Ehrhardtbu

Beschwerdeführer Raphael Brinkert hat die Debatte inzwischen um diesen ironischen Post erweitert: 
Meist gelesen
stats