Duster-Kampagne Der erste Spot von Publicis Frankfurt für Dacia

Freitag, 10. Januar 2014
-
-


Die Renault-Tochter Dacia läutet den Jahresbeginn mit einer neuen Kampagne für ihr SUV-Modell Duster ein. Bei der Kreation hatte erstmals die Frankfurter Dependance von Publicis den Hut auf, nachdem Renault im vergangenen Jahr seine Werbeetats bei der Agentur gebündelt hatte. Der TV-Spot erinnert zwar in Teilen noch an die Werke des vormaligen Etatinhabers Nordpol, die Handschrift des neuen Kreativdienstleisters wird dennoch deutlich.
Nach Auskunft von Renault Deutschland haben beide Agenturen schon im letzten Jahr bei der "Bekenner-Kampagne" zusammengearbeitet. Mit an Bord war damals auch Testimonial Mehmet Scholl, der bereits seit 2012 für die Marke wirbt. Und auch in der neuen Kampagne ist der ehemalige Profifußballer wieder mit von der Partie. Allen, die auf der Suche nach Bewunderung sind, antwortet er: "Die haben hier nix verloren... aber so gar nix."

Auf diese Weise wird der Duster nach wie vor angepriesen als das "Statussymbol für alle, die kein Statussymbol brauchen" - Dacia behält sein selbstbewusstes Auftreten in der Kommunikation also bei. Die Art des Storytellings unterscheidet sich jedoch von den Spots aus der Feder von Nordpol, in denen Scholls Auftritte stets in eine kleine Geschichte um Neid und Eifersucht eingebettet waren.

Produziert hat den Spot E+ P. Ergänzt wird der TV-Auftritt durch Print- und Displayanzeigen sowie Social-Media-Maßnahmen. Um die Mediaplanung kümmert sich OMD Düsseldorf. Die Projektleitung bei Renault hat Kerstin Strecker inne, bei Publicis Projektleitung Mirco Brune. ire
Meist gelesen
stats