Debuet-Kampagne von JvM/Havel Das ueberragende Spiel mit den Umlauten von Fluege.de

Montag, 31. Juli 2017
Zwei Schauspielerinnen, ein Handy und jede Menge Kalauer im TV-Spot von JvM/Havel
Zwei Schauspielerinnen, ein Handy und jede Menge Kalauer im TV-Spot von JvM/Havel
© Fluege.de

Reise- und Metasuchmaschinen gibt es wie den sprichwörtlichen Sand am Meer. Wie man sich aus dem Pulk der Online-Anbieter abheben kann, demonstriert nun Jung von Matt/Havel für den Neukunden Fluege.de. Die Berliner Dependance der Agentur sicherte sich den Etat ohne Pitch und präsentiert gleich ein überzeugendes Werbedebüt - hergestellt mit simplen, dafür aber umso eingängigeren Mitteln.
Auf sich aufmerksam macht das Gespann aus Agentur und Kunde mit dem neuen Slogan "Fliegen schreibt man mit 'UE'" - angesichts der Schreibweise des Portals Fluege.de (Mutterunternehmen ist Invia Flights Germany) ein mehr als sinnvoller Hinweis. Zwar dürfte im Jahr 2017 bei den meisten Internetnutzern angekommen sein, dass Umlaute im Netz in der Regel aus Vokalen zusammengesetzt werden - die URL-Adresse Flüge.de ist allerdings auch von einem Konkurrenten besetzt.
Im Zentrum der Kampagne steht ein 20-Sekünder, der in verschiedenen Cut-down-Varianten vor allem auf den Sendern der Pro-Sieben-Sat-1-Mediengruppe zu sehen ist (Regie: Micky Sülzer). Die Handlung könnte eingängiger kaum sein: Zwei Bürokolleginnen arbeiten am Computer, die eine erzählt der anderen vom Urlaub - und betont dabei jeden Ü-Umlaut ganz besonders auffällig. "Die Spots und der Slogan sollen überraschen. In den Werbefilmen vermitteln die Schauspielerinnen genau den gewünschten Effekt, der auch beim Zuschauer entstehen soll", sagt Frank Sieler, Direktor Marketing von Fluege.de. Das Portal stammt aus dem ehemaligen Reich des insolventen Leipziger Internetunternehmens Unister, gehört seit dem 1. April aber zur neugegründeten Invia Flights Germany, ebenfalls mit Sitz in der sächsischen Stadt. Im Frühjahr hatte die tschechische Beteiligungsgesellschaft Rockaway Capital die Travel-Sparte von Unister übernommen (unter anderem auch ab-in-den-urlaub.de und billigfluege.de) und den Unternehmensnamen verändert.

Letztmals im TV zu sehen war Fluege.de im Mai 2015 - damals noch mit Testimonial Reiner Callmund. Danach hielt den Etat Grabarz & Partner, die Werbung lag nach der Unister-Insolvenz aber weitgehend auf Eis. "Mit neuen Spots für Fluege.de wieder in TV-Werbung zu investieren, ist ein weiterer wichtiger Baustein unserer Marketingoffensive", kommentiert Balint Gyemant, CEO von Invia Flights Germany. fam
Meist gelesen
stats