DEVK Die neue Kampagne von Grabarz & Partner

Mittwoch, 20. Juli 2016
Der König des Dschungels wird im DEVK-Spot zum Problem
Der König des Dschungels wird im DEVK-Spot zum Problem
Foto: DEVK
Themenseiten zu diesem Artikel:

Grabarz & Partner DEVK Kampagne Ralf Heuel Florian Kitzing


Drei Jahre nach der Einführung des Claims "Gesagt. Getan. Geholfen" lädt die DEVK ihr Markenversprechen mit einer neuen Kampagne auf. Darin werden die Mitarbeiter der Versicherung als Helfer in der Not gezeigt, die selbst in den absurdesten Situationen für ihre Kunden da sind. Für die Kreation zeichnet die langjährige DEVK-Leadagentur Grabarz & Partner verantwortlich.
Mit dem TV-Spot, den Pilot ab dem heutigen Mittwoch auf ARD, Pro Sieben, Sat 1, Kabel 1, RTL, Vox, n-tv, N24, DMAX und Sky schaltet, bleiben die DEVK und ihre Agentur der humorvollen Inszenierung der Marke treu. "Tatkraft ist besonders für die DEVK von höchster Relevanz. Der rückhaltlose und unbürokratische Einsatz für den Kunden - nicht nur im Schadensfall - zeichnet ihre Mitarbeiter seit jeher aus. Nicht reden, sondern machen ist die Maxime", erklärt Thomas Eickhoff, Geschäftsführer Beratung bei Grabarz & Partner. 
Der Löwen-Spot wird als 30- und 20-Sekünder eingesetzt und durch Produkt-Spots zu Themen wie Private Haftpflicht- und Risikolebensversicherung ergänzt. Digital kommen Pre-Rolls, Banner und Display-Ads zum Einsatz, außerdem wird die Kampagne auf Plakaten und Broschüren gespielt. Bei Grabarz & Partner sind beteiligt: Ralf Heuel (Geschäftsführer Kreation), Florian Kitzing (Group CD), Norman Scholl (CD), Patrick Düver (CD), Sebastian Naujoks (Art), Norman Beilicke (Art), Alexandra Stock (Text), Anne Sauer (Text), Thomas Eickhoff (Geschäftsführer Beratung), Niklas Feuerle (Grouphead Beratung), Julia Wilhelm (Etatdirektion) und Judith Uhrlau (Moving Images).
Printmotiv der DEVK-Kampagne
Printmotiv der DEVK-Kampagne (Bild: DEVK)
Produziert wurde der Spot von Cobblestone, Fido übernahm die Postproduktion. Dabei müssten die Producer ein wenig tricksen, denn der Löwe befand sich nicht wirklich am Set: 
Die verwendeten Szenen stammen aus vorhandenem Greenscreen-Material und wurden an Licht, Objektiv und Kamera angepasst. ire
Meist gelesen
stats