DDB Berlin gewinnt Sony Manuel Neuer über seine neue Markenpartnerschaft

Donnerstag, 26. März 2015
Key Visual mit Manuel Neuer aus der neuen Sony-Kampagne von DDB
Key Visual mit Manuel Neuer aus der neuen Sony-Kampagne von DDB
Foto: Unternehmen

Großer Coup für DDB: Die Berliner Agentur konnte den Elektronikriesen Sony als Kunden gewinnen. Ob es zuvor einen Pitch gab, wollen Agentur und Kunde nicht verraten. Die erste Arbeit der Kreativen launcht Sony im Mai. Prominentes Gesicht der crossmedialen Kampagne für die Systemkamera Alpha 6000 ist Nationaltorhüter Manuel Neuer. HORIZONT hat mit ihm gesprochen (siehe unten).
Die Agentur hat für den Kunden ein integriertes Konzept erarbeitet. Dreh- und Angelpunkt des Auftritts ist ein Werbefilm, der sowohl auf reichweitenstarken TV-Sendern in Versionen à 20 beziehungsweise 30 Sekunden geschaltet als auch online eingesetzt wird. Darüber hinaus sind unter anderem diverse Social-Media-Aktivitäten mit Neuer geplant. Im Kamerabereich hatte Sony zuletzt keinen festen Agenturpartner in Deutschland. Die Verpflichtung von DDB lässt deshalb darauf schließen, dass der Elektronik- und Entertainmentkonzern die strategische Bedeutung dieser Sparte stärker hervorheben will. Es ist auch denkbar, dass die Kampagne nicht nur hierzulande zu sehen sein wird. Als Weltmeister ist Neuer schließlich auch international sehr gut einsetzbar. Über die Details der Kampagne schweigen sich die Beteiligten aktuell noch aus.

Exklusiv für Abonnenten

Alle Details zum Thema lesen HORIZONT-Abonnenten in der HORIZONT-Ausgabe 13/2015 vom 26. März, die auch auf  Tablets oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonennten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.

Testimonial Neuer wird in der Kampagne die Vorzüge der handlichen Kamera erklären. Der Deal ist über die Künstlervermittlungsagentur Special Key gelaufen. Laut Sony verfügt das Modell über den "weltweit schnellsten Autofokus". Das erklärt auch, weshalb die Wahl auf Neuer als Testimonial fiel: Der Weltmeister trägt den Spitznamen "Reflexmonster". Mensch und Maschine sind in diesem Fall also beide Paradebeispiele für flinke Reaktionen. Manuel Neuer sei ein überzeugter und überzeugender Botschafter für die Kampagne, "denn er steht wie kein anderer für Präzision, Geschwindigkeit und Reaktionsschnelligkeit – ebenso wie die Kameras von Sony", so Thomas Nedder, Country Head bei Sony Deutschland. bu

Interview mit Manuel Neuer

Nach Coke Zero und Allianz ist nun Sony ein weiterer großer Werbepartner von Ihnen. Was hat Sie an dem neuen Engagement gereizt? Neuer: Mit Sony und seinen Produkten bin ich quasi aufgewachsen. Die Marke hat eine Geschichte, aus der man viel für unsere Kampagne herausziehen kann. Als der Anruf von Special Key kam, musste ich somit nicht lange überlegen, um zuzusagen.

Ihre Kooperation betrifft die Systemkamera a6000. In welchen Situationen greifen Sie selbst zum Fotoapparat? Schnappschüsse oder Selfies mit Fans mache ich natürlich auch mal mit dem Handy. Aber ich mache auch gern mal Fotos fürs Familienalbum, auch wenn dieses mittlerweile ja auch eher digital ist. Und wenn es Fotos sein sollen, die eine Qualität haben, die ich mir mit meiner Familie dann auch noch in vielen Jahren gern anschaue, dann setze ich doch auf eine hochwertige Digitalkamera.

Sie sind beruflich und privat viel auf Reisen: Was kommt Ihnen da unterwegs vor die Linse? Wenn wir mit der Mannschaft unterwegs sind, liegt der Fokus natürlich auf dem Spiel und der Vorbereitung. Aber privat finde ich immer genug Zeit, an meinen Zielorten schöne Fotos zu machen. Allein in New York beispielsweise finden sich genug spannende Motive, um eine ganze Speicherkarte voll zu bekommen.

Haben Sie ein Lieblingsmotiv? Mein aktuelles Lieblingsmotiv wäre ein Foto mit dem Champions League Pokal – aufgenommen am 6. Juni 2015 in Berlin.

Wo fühlen Sie sich wohler: Vor oder hinter der Kamera? Eigentlich bin ich ja immer von Kameras umgeben. Im Stadion sind unzählige Fotografen. Das bin ich gewohnt. Daher mag ich beides. Natürlich bin ich kein Experte, wenn es um das Fotografieren geht. Spaß macht es mir trotzdem. Und das ist schließlich das Wichtigste.

Wo ist Fotografieren ein absolutes Tabu? In der Kabine, im medizinischen Bereich und an Spieltagen zu bestimmten Zeiten werden keine Fotos gemacht. Wenn wenig los ist und kein Spiel ansteht, kann man schon mal zur Kamera greifen. Wenn die Mannschaft aber geschlossen zusammensitzt und man sich gerade in der Konzentrationsphase befindet, sind Fotos absolut tabu.

Sie sind als Werbepartner sehr beliebt. Wird es dieses Jahr noch weitere Marken-Kooperationen geben? Bei mir hat das Spiel auf dem Platz Vorrang – vor dem Spiel vor der Werbekamera. Was nicht heißt, dass ich nicht auch mal länger als geplant beim Dreh bleibe, wenn ich das Gefühl habe, dass ich eine Szene noch besser hinbekomme. Aber da meine Einsätze beim FC Bayern und für die Nationalmannschaft viel Zeit beanspruchen, bin ich so langsam – auch im Bereich meiner Werbe-Engagements – ganz gut ausgelastet. Interview: Bärbel Unckrich
Meist gelesen
stats