D&AD Awards Serviceplan holt den Black Pencil für die Braille-Uhr / Gold für Heimat und Cheil

Donnerstag, 27. April 2017
Lorenz Langgartner (l.) und Franz Röppischer vom Innovation Team der Serviceplan-Gruppe mit ihrem Black Pencil
Lorenz Langgartner (l.) und Franz Röppischer vom Innovation Team der Serviceplan-Gruppe mit ihrem Black Pencil
Foto: D&AD

Nach acht Jahren gewinnt endlich mal wieder eine deutsche Agentur einen Black Pencil bei den D&AD Awards: Serviceplan holt die begehrte Trophäe für die Arbeit "Dot. The first Braille Smartwatch", einer Kooperation zwischen den Serviceplan-Niederlassungen in München und Korea sowie dem Start-up Dot Incorporation.

Der globale Kreativwettbewerb D&AD ist bekannt für seine harte Auslese. Dieses Jahr schafften es gerade mal 2,8 Prozent aller 26.000 Einsendungen auf die Medaillenränge. Das entspricht einer Gesamtzahl von 732 Pencils, die hier nicht in Gold, Silber und Bronze daherkommen, sondern in in den "Farben" Black (= Grand Prix), Yellow (= Gold), Graphite (= Silber) und Wood (= Bronze). Die deutsche Ausbeute kann sich im Vergleich zum Vorjahr sehen lassen: 1-mal Black, 3-mal Yellow, 6-mal Graphite und 20-mal Wood. 2016 gab es nur 2-mal Yellow, 3-mal Graphite und 19-mal Wood. Serviceplan nimmt nicht nur den Black Pencil in der Kategorie Digital Design mit nach Hause, sondern auch je eine Trophäe in jeder weiteren Farbe. Damit ist die Gruppe um Kreativchef Alexander Schill der erfolgreichste deutsche Teilnehmer der Show. Für die Braille Smartwatch gab es zwei weitere Trophäen in Yellow und Graphite, außerdem wurde sein Team für die Arbeit "The Book Tape" mit einem Wood Pencil geehrt.

Die beiden weiteren Yellow Pencils gehen an Cheil für "Coolpack" (Kunde: Jägermeister) und Heimat für "Paintback" (Kunde: Legacy Berlin). Heimat gewinnt außerdem je einen Graphite und Wood Pencil (Kunden: Hornbach / Legacy Berlin) und folgt damit auf dem Siegertreppchen hinter Serviceplan.
Jägermeister Coolpack
Jägermeister Coolpack (Bild: Cannes Lions)
Und so haben die anderen deutschen Teilnehmer abgeschnitten: Ogilvy: 1-mal Graphite, 3-mal Wood (Kunden: Amnesty International und Gesicht Zeigen e.V. ), DDB Berlin: 2-mal Graphite, 1-mal Wood (Kunde: Pink Ribbon Germany), Leo Burnett: 1-mal Graphite, 1-mal Wood (Kunden: Samsung und Fiat), Kolle Rebbe/Korefe: 3-mal Wood (Kunden: Télefonica O2, Tox Dübel und Weingut Knipser), Scholz & Friends: 3-mal Wood (Kunden: Berliner Philharmonie und "Der Tagesspiegel"), BBDO Berlin & Düsseldorf: 3-mal Wood (Kunden: Smart und Pepsi), Neue Gestaltung: 2-mal Wood (Kunde: Staatstheater Mainz), Grabarz & Partner: 1-mal Wood (Kunde: Volkswagen), KMS Team: 1-mal Wood (Eigenwerbung). 

Neben Serviceplan sind vier weitere Arbeiten mit einem Black Pencil prämiert worden, eine davon sogar gleich zweimal in den Kategorien Film Advertising und Film Advertising Craft: "We’re the Superhumans" von 4 Creative und Blink in London für Channel 4 / Paralympics. Die anderen beiden Grands Prix gehen an: "Meet Graham" von Clemenger BBDO in Melbourne für die Transport Accident Commission Victoria (Kategorie: PR) sowie "The Swedish Number" von Ingo in Stockholm für The Swedish Tourist Association (Kategorie: Direct).

In den vergangenen Jahren gab es außerdem noch White Pencils für herausragende soziale, gemeinnützige oder nachhaltige Projekte. Einen davon hat Grabarz & Partner vor zwei Jahren für die Aktion "Nazis against Nazis" im Auftrag von Exit Deutschland gewonnen. Die White Pencils haben inzwischen einen eigenen Wettbewerb, der im Rahmen der New Yorker Advertising Week im Herbst stattfindet: Die D&AD Impact Awards.

Übrigens: Wer sich an dieser Stelle womöglich immer noch fragen sollte, wer vor acht Jahren den Black Pencil gewonnen hat: Es war Art + Com in Berlin für die Arbeit "Kinetische Skulptur" im Auftrag des BMW Museums. bu

 

Meist gelesen
stats