Content Marketing WPP-Unit für L'Oréal heißt Content Cube

Freitag, 14. November 2014
L'Oréal setzt auf Content Cube
L'Oréal setzt auf Content Cube
Foto: L'Oréal
Themenseiten zu diesem Artikel:

L'Oreal Ogilvy Content Marketing


Es war eine der größten Etatvergaben in diesem Jahr. Im April konnte sich die WPP-Holding unter Federführung der Tocheragentur Ogilvy den Etat für Content Marketing von L'Oréal in Deutschland sichern. Seitdem laufen die Vorbereitungen für den Start einer neuen Firma, die sich exklusiv um den Kunden kümmert. Jetzt werden die ersten Details zur Aufstellung bekannt.
Die Ogilvy-Manager Thomas Schwarz (l.) und Martin Alles bauen Content Cube auf
Die Ogilvy-Manager Thomas Schwarz (l.) und Martin Alles bauen Content Cube auf (Bild: Agentur)
Die Agentur soll Content Cube heißen und wird bei Ogilvy Düsseldorf sitzen. Das geht aus einem Eintrag im Handelsregister hervor. Als Geschäftsführer firmieren derzeit Non Executive Chairman Ulrich Tillmanns und Finanzchef Helmut Hechler. Das operative Geschäft soll nach Informationen von HORIZONT von Katja Berghoff, bislang Client Service Director bei Ogilvy & Mather Advertising in Düsseldorf, und einem Vertreter der ebenfalls exklusiv für den Kosmetikkonzern tätigen WPP-Mediaunit L'Èquipe L'Oréal geleitet werden.
Erfolg für Ogilvy-Chef Thomas Strerath (Foto: Agentur)

Mehr zum Thema

Content Marketing WPP baut neue Agentur für L'Oréal auf

Offizieller Start der Einheit ist der 1. Januar 2015. Die Unit hat aber schon erste Projekte für den Kunden realisiert. So war das Content-Team unter der kreativen Federführung des Düsseldorfer Ogilvy-Kreativchefs Thomas Schwarz an Kampagnen für die Marke Maybelline beteiligt, unter anderem am Auftritt "Colossal Go Extreme Leather Black". Hier hat man mit der kreativen Leadagentur McCann und deren Digitalschwester MRM zusammengearbeitet.

Derzeit stellen Schwarz und Standort-Beratungschef Martin Alles die Mannschaft für Content Cube zusammengestellt. Dass es gleich zwischen 60 und 70 Mitarbeiter sein werden, wie beim Etatgewinn für die finale Ausbaustufe angekündigt, ist unwahrscheinlich. Vielmehr wird zunächst eine kleinere Truppe an den Start gehen, die im Bedarfsfall mit anderen WPP-Firmen oder externen Partnern kooperiert. mam 

Exklusiv für Abonnenten

Mehr zum Thema lesen Sie in HORIZONT-Ausgabe 46/2014 vom 13. November, die auch auf dem iPad oder - nach einmaliger Registrierung - als E-Paper gelesen werden kann. Nicht-Abonennten können hier ein HORIZONT-Abo abschließen.
Meist gelesen
stats