Commarco-Tochter Deepblue Networks gründet Unit für Gaming und E-Sports

Dienstag, 13. Dezember 2016
Oliver Drost, Vorstand Kreation bei Deepblue Networks
Oliver Drost, Vorstand Kreation bei Deepblue Networks
© Deepblue Networks

Mit zunehmender Professionalisierung werden Gaming und E-Sports immer attraktivere Bereiche für Marken. Deepblue Networks will an diesem Boom teilhaben. Zu diesem Zweck gründet die Agentur aus der WPP-Holding Commarco eine eigene Unit. Dabei arbeitet Deepblue mit einem Startup zusammen.
Das Leistungsspektrum der neuen Unit soll Strategie und Beratung sowie Platzierung und Aktivierung von Marken im E-Sport umfassen. Ziel sei es, die Einheit als Ansprechpartner für Commarco und andere WPP-Agenturen zu etablieren, wie es in einer Mitteilung von Deepblue Networks heißt. Die Dienste der Agentur sollen aber auch weitere Kunden am Markt offenstehen. Kooperationspartner für die Unit ist Strafejump. In dem Unternehmen bringen die Gaming-Experten Thomas Schmidt und Dennis Gehlen ihr Know-How zusammen. Beide haben sich in der Gaming- und E-Sports-Branche bereits einen Namen gemacht: Schmidt ist Gründer und CEO der Vermarktungs- und Beratungsagentur Mets, Gehlen ist Kommentator und Gastgeber der Plattform für IPTV-E-Sport Take TV.
Die Strafejump-Gründer Thomas Schmidt (l.) und Dennis Gehlen arbeiten mit Deepblue Networks zusammen
Die Strafejump-Gründer Thomas Schmidt (l.) und Dennis Gehlen arbeiten mit Deepblue Networks zusammen (Bild: Strafejump)
"Der E-Sport ist noch in der Entwicklung. Das ist die große Chance für Marken, sich als First Mover zu etablieren. Genau hier kommen wir ins Spiel – mit Know-how, einem breiten Netzwerk und viel Leidenschaft", sagt Gehlen über das gemeinsame Projekt mit Deepblue Networks. Dessen Kreativvorstand Oliver Drost sagt: "In der neuen Konstellation deepblue und strafejump sind wir in der Lage, im komplexen E-Sport-Umfeld Marken umfassend zu beraten und zielgerichtet zu aktivieren."

Laut SuperData Research werden allein in diesem Jahr in Europa rund 269 Millionen US-Dollar mit E-Sports umgesetzt. Weltweit sollen die Umsätze fast 900 Millionen Euro betragen, wobei Sponsoring und Werbung mit 661 Millionen Dollar den Löwenanteil der Einnahmen ausmachen. In Deutschland werden die E-Sports-Umsätze im Jahr 2020 laut Deloitte bei 130 Millionen Euro liegen. ire
Meist gelesen
stats