Comeback Publicis Frankfurt holt Ute Poprawe zurück

Donnerstag, 12. Juni 2014
Ute Poprawe arbeitet wieder für Publicis (Foto: Agentur)
Ute Poprawe arbeitet wieder für Publicis (Foto: Agentur)


Wechsel an der Spitze von Publicis Frankfurt: Der bisherige Standortchef Andreas Cordt scheidet aus, die Führung übernimmt Ute Poprawe. Damit kehrt eine alte Bekannte zu dem französischen Network zurück. Poprawe war bis Mitte 2010 als COO für die Niederlassung am Main tätig. Publicis bestätigt die Veränderung im Management und damit einen Bericht des Nachrichtendienstes "Kontakter", will sich darüber hinaus aber nicht zum Thema äußern.
Über die Hintergründe kann also nur spekuliert werden. Eine mögliche Erklärung könnte sein, dass unter dem menschlich allseits geschätzten Cordt die Geschäftsentwicklung hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Publicis Frankfurt hat in den vergangenen Jahren deutlich an Umsatz verloren. Zuletzt wurde das Geschäft mit dem wichtigen Kunden Renault am Standort Hamburg gebündelt - zulasten der Niederlassung in Frankfurt.

Andreas Cordt verlässt die Agentur (Foto: Publicis)
Andreas Cordt verlässt die Agentur (Foto: Publicis)
Dort werden weiterhin die Etats von internationalen Auftraggebern wie Nestlé (Maggi), L'Oréal und Garnier betreut. Speziell zu Nestlé hat Rückkehrerin Poprawe einen sehr guten Draht. Das dürfte ein wichtiger Grund für Gruppenchef Horst Wagner gewesen sein, sie jetzt zurückzuholen. Zudem gilt sie als durchsetzungs- und neugeschäftsstark. Mit ihrem Managementstil hat sie sich allerdings nicht nur Freunde gemacht.

Zuletzt arbeitete Poprawe als freiberufliche Beraterin. Nach ihrem Ausstieg bei Publicis war sie zunächst als Chefin der Burda Creative Group tätig, schied dort aber nach kurzer Zeit wieder aus. Zu ihren früheren Agenturstationen zählen Y&R, Ogilvy & Mather sowie Saatchi & Saatchi. mam
Meist gelesen
stats