Collaboroom Grabarz & Partner wird zum Big Brother

Mittwoch, 19. August 2015
Mit Plakaten macht Grabarz & Partner auf den Collaboroom aufmerksam
Mit Plakaten macht Grabarz & Partner auf den Collaboroom aufmerksam
Foto: Grabarz & Partner

Im September bekommt Grabarz & Partner einen neuen Internetauftritt. Weil die Agentur nicht einfach nur eine gewöhnliche Website freischalten will, startet sie ein Livestreaming-Experiment: In Hamburg hat Grabarz einen komplett eingerichteten Raum installiert, in den Interessenten sich bereits jetzt kostenlos einbuchen können. Der einzige Preis, den die Teilnehmer zahlen müssen, ist die vorübergehende Aufgabe ihrer Privatsphäre.
Wenn die neue Website am 1. September online geht, soll der "Collaboroom" ein zentrales Element sein. Dabei handelt es sich um einen 30 Quadratmeter großen Raum in einem Hamburger Hostel, der mit einem 1,60 Meter breiten Auszieh-Bett, einem Tisch mit sechs Stühlen, einem Fernseher und einer Stereoanlage ausgestattet ist. Wer den Raum bezieht, darf darin prinzipiell alles machen - sofern es legal und jugendfrei ist. Ein mehrstufiger Buchungsprozess soll dabei ausschließen, dass nicht jede angemeldete Aktion auch für den Raum zugelassen wird, teilt eine Agentursprecherin auf Nachfrage mit. Zudem lasse sich der Stream auf Knopfrducks stoppen, sollte doch einmal etwas Ungewolltes in dem Raum passieren.
Denn alles, was im "Collaboroom" vor sich geht, wird von mehreren Kameras aufgezeichnet und live und rund um die Uhr auf die neue Website gestreamt. Mit der Aktion will Grabarz & Partner unterstreichen, wie bei der Agentur gearbeitet wird: "Egofreies, kollaboratives Arbeiten ist die Grundlage für alles, was bei Grabarz & Partner entsteht. Jeder ist aufgefordert sein Bestmögliches einzubringen, um ein herausragendes kreatives Produkt zu entwickeln", beschreibt die Agentur die Philosophie, die den etwas sperrigen Namen "Participative Creativity" trägt. Um den "Collaboroom" bekannt zu machen und möglichst viele Kandidaten anzulocken, bewirbt Grabarz & Partner die Aktion derzeit in Hamburg mit Plakaten und einem Video. Im September starten dann auch eigene Social-Media-Auftritte.

"Der Collaboroom ist ein Experiment. Wir sind gespannt, was passiert, wenn man Menschen den Raum gibt Neues zu entwickeln, Dinge auszuprobieren oder ihnen einfach eine Bühne stellt", sagt Ralf Heuel, Geschäftsführer Kreation bei Grabarz & Partner. "Gleichzeitig haben wir eine Agentur-Website, die immer wieder anders aussieht und die buchstäblich von allen gestaltet wird. Wenn die Idee draußen ankommt, kann das durchaus eine dauerhafte Einrichtung werden." Auch Ideen zur Weiterentwicklung des Projekts gibt es bereits: Der Sprecherin zufolge werde derzeit überlegt, wie sich der Raum zur Flüchtlingshilfe nutzen ließe. Damit wäre Grabarz in guter Gesellschaft: Derzeit setzen sich viele Werbeagenturen für Flüchtlinge ein.
Mit Plakaten macht Grabarz & Partner auf den Collaboroom aufmerksam
Mit Plakaten macht Grabarz & Partner auf den Collaboroom aufmerksam (Bild: Grabarz & Partner)
Bereits jetzt ist die Website von Grabarz & Partner alles andere als gewöhnlich: Wer die Seite aufruft, wird augenscheinlich mit der Benutzeroberfläche eines iMac von Apple begrüßt - und mit dem einen oder anderen Scherz. "Der Internetserver von Grabarz & Partner ist zurzeit leider nicht zu erreichen, weil wir ihn gerade brauchen, um unsere topaktuellen Viagra-Angebote zu versenden", bekommt man unter anderem zu lesen. Stattdessen, so verspricht der Text, werde man mit dem Computer von Geschäftsführer Thomas Eickhoff verbunden. Klickt man auf "Verbinden", findet man sich anschließend scheinbar tatsächlich in der Umgebung von Apples Betriebssystem OS X wieder. ire
Meist gelesen
stats