"Chance vertan" Das neue DFB-Trikot im Expertencheck

Mittwoch, 13. November 2013
So sieht das neue DFB-Trikot für die WM 2014 aus (Bild: DFB/Adidas)
So sieht das neue DFB-Trikot für die WM 2014 aus (Bild: DFB/Adidas)

Es ist sicher mehr als nur ein Kleidungsstück: Das Trikot der deutschen Fußball Nationalmannschaft schafft Verbundenheit, stiftet Identität und steht, im Idealfall, für Erfolg. Nachdem in der vergangenen Woche durchgesickerte Entwürfe bereits die Gemüter erhitzten, haben der Deutsche Fußball Bund und Ausrüster Adidas das Trikot nun offiziell vorgestellt. Wie bewerten Design-Spezialisten die neue Spielkleidung der Nationalmannschaft? HORIZONT.NET hat zum Expertencheck gebeten. Wie spekuliert tritt die DFB-Elf bei der WM im nächsten Jahr in Brasilien ganz in weiß an - eine kleine Revolution, spielte die Mannschaft in ihrer WM-Geschichte doch bis auf wenige Ausnahmen, etwa im WM-Spiel um den Finaleinzug 1974, mit schwarzen Hosen. "Die weiße Hose symbolisiert die Leichtigkeit des deutschen Spiels", sagt Jürgen Rank, Chef-Designer für Fußballbekleidung bei Adidas. "Sie ist ein Statement von Klasse, Eleganz und Spielfreude." Ungewohnt auch die Interpretation der deutschen Flagge auf der Brust: Diese ziert ein in verschiedenen Rottönen gehaltener Streifen in Form eines V.

Wie kommt das Design bei Branchenexperten an? "Im Vergleich zum ruhigen Trikot von 2010 geht Adidas mit dem WM Heimtrikot 2014 einen mutigen Weg", sagt etwa Martina Becker, Professorin im Fachbereich Modedesign der Mediadesign Hochschule Düsseldorf, wo regelmäßig die Trikots der Fußball-Bundesligisten unter Design-Gesichtspunkten bewertet werden. Eine vertane Chance wittert Norbert Möller: "Warum sind unsere Nationalfarben denn so versteckt?", wundert sich der Executive Creative Director der Peter Schmid Group und gibt dem Trikot lediglich einen von fünf Sternen. Einen mehr gibt es von Mutabor-Chef Heinrich Paravicini, der darüber hinaus an 1990 erinnert, als die DFB-Elf auch mit einem sehr farbigen und sehr gewöhnungsbedürftigen Jersey antrat - und Weltmeister wurde. "Vielleicht ein gutes Omen?"

Hier die ausführlichen Antworten aller Experten:

Norbert Möller, ECD Peter Schmidt Group

Norbert Möller, ECD Peter Schmidt Group
"Schade - Chance vertan! Warum sind unsere Nationalfarben denn so versteckt? Die Dominanz von Weiß und Rot (Ausweichtrikot: Schwarz und Rot) könnte auch für andere Länder stehen.

Traditionell stand eigentlich immer Weiß/Schwarz als Colourcode für die Nationalmannschaft (wie in den Niederlanden Orange und Blau in Italien). Wenn man daran etwas ändern möchte, ja bitte, aber in dem Winkel auf der Brust ist ja eine völlig neue Interpretation der Nationalfarben. Die Abstufungen von Rot verstärken diesen "Welches Land ist das eigentlich"-Effekt noch einmal. Und erst das Ausweichtrikot, das sieht auch noch ganz anders aus als das Haupttrikot, gehen da dann auch unterschiedliche Mannschaften auf den Platz? Ich finde, dass Fußball unmodisch sein muss. Der Fußballfan ist kein Designer und der Designer dieser Trikots wohl auch kein Fußballfan."


Knut Maierhofer, Inhaber und Geschäftsführer, KMS TEAM

Knut Maierhofer, Inhaber und Geschäftsführer, KMS TEAM
"Auf den ersten Blick mutet das Design des neuen Heimtrikots der deutschen Fußball-Nationalmannschaft eher ungewöhnlich an, aber auch mutig und erfrischend neu. Seit der WM 2006 ist ein gesunder Umgang mit den Nationalfarben zu bemerken und die Designer gehen entspannter und virtuoser damit um. Die Rasterung der Farben Schwarz, Rot, Gold wirkt auf mich sehr frisch und zeugt von einer Ästhetiksteigerung. Die unterschiedlichen Farbverläufe liegen momentan im Trend, wenn man an das offizielle FC-Barcelona-Trikot für die Saison 2013/2014 denkt. Die V-förmigen Bruststreifen in unterschiedlichen Rottönen erhalten durch die 'Flügel' eine gewisse Dynamik, wirken aber etwas voluminös und durch die Dreiteilung in Adidas-Logo, Emblem und den drei Sternen etwas überladen. Die Variante der weißen Trikothose mit den prägnanten schwarzen Seitenstreifen erinnert an Real Madrid. Positiv finde ich, dass die Kombination von weißem Trikot mit rotem Streifen und weißer Hose in der Tradition der Leichtathletik-WM-Bekleidung steht. Das schwarz-rote gestreifte Auswärtstrikot lässt keine Verbindung zu Deutschland zu.

Generell kann man sagen, dass das Design im Fußball im Vergleich zu den letzten Jahren an Professionalität zugenommen hat."


Heinrich Paravicini, Mutabor

Heinrich Paravicini, Mutabor
"Das 90er Stilrevival ist in vollem Gange - jetzt beteiligt sich auch der DFB daran.

Wahrscheinlich will man den Geist von 1990 heraufbeschwören - damals begann die Ära gewöhnungsbedürftiger bunter DFB Trikots - aber wir wurden darin Weltmeister. - Vielleicht ein gutes Omen?"


Christine Lange, Co-Founder von Langesommer

Christine Lange, Co-Founder von Langesommer
"Ich habe das Gefühl, als wollte auf dem neuen Trikot unbedingt noch etwas gestaltet werden. Es wäre doch viel mutiger und klarer gewesen, auf dieses Element mit den drei Rottönen zu verzichten, und klar bei Weiß und Schwarz zu bleiben. Es wirkt sehr überholt, vor allem mit den vielen zusätzlichen Linien. Soll das Geschwindigkeit darstellen?! Ist doch überhaupt nicht nötig. Die Ausstattung in komplett weiss für Inland und komplett schwarz für Ausland finde ich in Ordnung, allerdings verstehe ich überhaupt nicht, warum sich die beiden so sehr unterscheiden? Nicht klar, nicht einheitlich und nicht sehr gelungen in meinen Augen."

Prof. Martina Becker, Dozentin im Fachbereich Modedesign der Mediadesign Hochschule Düsseldorf

Prof. Martina Becker, Dozentin im Fachbereich Modedesign der Mediadesign Hochschule Düssel
"Im Vergleich zum ruhigen Trikot von 2010 geht Adidas mit dem WM Heimtrikot 2014 einen mutigen Weg. Der rotabgestufte v-förmige Balken über der Brust ist von der Farbgebung mit Lachs und Orange für den Fußballfan, der in der Vergangenheit nur sportive Farben kannte, sehr ungewohnt und progressiv. In Kombination mit der weißen Hose wirkt das Outfit nicht maskulin genug. Die verstärkte Einbindung von Schwarz und Gold in Kombination mit einer schwarzen Hose hätte gut getan."
Meist gelesen
stats