Cannes Shortlists Keine Shortlist-Plätze für deutsche Agenturen bei Titanium und Integrated

Sonntag, 18. Juni 2017
In Cannes werden 2017 wieder jede Menge Löwen vergeben
In Cannes werden 2017 wieder jede Menge Löwen vergeben
Foto: Cannes Lions

Die Löwenjagd ist eröffnet - und die Spannung steigt: Werden die deutschen Agenturen ihre zuletzt rückläufige Ausbeute von lediglich 64 Löwen wieder steigern können? Und welche Agentur wird im Cannes-Ranking vorne liegen? Final beantwortet werden diese Fragen freilich erst bei den Award-Shows im Palais des Festivals. Die deutschen Shortlist-Kandidaten, die wir an dieser Stelle ab sofort fortlaufend präsentieren, geben bis dahin einen Überblick, wie die Chancen der hiesigen Teilnehmer in den jeweiligen Kategorien stehen. Die komplette Shortlist mit allen internationalen Nominierungen gibt es hier.

Shortlist Integrated

Von 240 Einreichungen in der Kategorie Integrated kamen nur 26 in die Finalrunde - eine deutsche Arbeit ist nicht dabei.

Shortlist Titanium

21 Einreichungen haben die Chance auf einen Löwen, jedoch keine aus Deutschland.

Shortlist Creative Effectiveness

In der Kategorie Creative Effectiveness schaffte es keine deutsche Arbeit auf die Shortlist für die Finalrunde.

Shortlist Digital Craft

93 von 924 Projekten nominierte die Jury in der ersten Runde. Darunter sind sechs Mal deutsche Arbeiten von drei Agenturen, die auf einen Löwen hoffen können. Drei Mal ist Scholz & Friends mit ihrem Auftritt für Montblanc nominiert, Heimat steht 2 Mal mit ihrer Swisscom-Arbeit auf der Liste. Außerdem hat das Demodern-Projekt für Ikea die Jury in der ersten Runde überzeugt.

Shortlist Film Craft

Bei den Film Craft Lions besetzen deutsche Projekte insgesamt sieben Nominierungs-Plätze. Offenbar kamen vor allem Arbeiten für Daimler gut an: So schaffte es Leadagentur Antoni einmal alleine und zwei Mal zusammen mit Jung von Matt mit einem Projekt für den Mercedes-Benz auf die Shortlist. Auch der Volkswagen-Auftritt von Grabarz & Partner wurde in zwei Unterkategorien nominiert, genauso oft DDB mit der Arbeit für Sony.

Shortlist Film

In der Kategorie Film siebte die Jury von insgesamt 2609 die 271 besten Einreichungen aus. Sie schickt Deutschland mit 13 Nominierungen in die Finalrunde. BBDO ist insgesamt drei Mal nominiert, Ogilvy, Grabarz & Partner sowie Grey jeweils zwei Mal. Serviceplan, Sapient Razorfish, DDB und Antoni stehen ebenfalls auf der Film-Shortlist.

Shortlist Radio

Unter den 177 Projekten, die es auf die Radio-Shortlist schafften, sind 10 Mal deutsche Arbeiten. Grabarz & Partner ist mit Projekten für Volkswagen in gleich sechs Unterkategorien für einen Radio Lion nominiert, Scholz & Friends zwei Mal mit einer Arbeit für VHV Insurance. Außerdem stehen GGH Mullenlowe mit einer Ikea-Arbeit und DDB Germany mit einem Auftritt für die Telekom auf der Shortlist.

Shortlist Design

In der Kategorie Design dürfen sich viele deutsche Werber zu Recht Hoffnung auf einen Löwen machen: 33 Mal stehen deutsche Arbeiten auf der Shortlist, auf die es insgesamt 278 von 2780 Einreichungen geschafft haben. In der ersten Runde konnten vor allem Heimat (6x nominiert), Kolle Rebbe (4x nominiert) sowie Serviceplan, DDB und Cheil (jeweils 3x auf der Shortlist) die Jury überzeugen. Außerdem haben Ogilvy, Grey, Korefe und Antoni (jeweils 2x nominiert) sowie Loved, Leo Burnett, BBDO, Elastique, Hamburg Marketing und Scholz & Friends mit jeweils einer Arbeit die Chance, einen Löwen mit nach Hause zu bringen.

Shortlist Media

Von 2949 Einreichungen wählte die Jury 290 Projekte in die Finalrunde. Deutsche Arbeiten wurden insgesamt sechs Mal nominiert. Mit dabei sind Achtung mit dem Auftritt für RTL 2 und Fox, Grabarz & Partner mit dem Projekt für Ikea, Grey mit der Arbeit für Unicef und Ogilvy mit einem Projekt für den Kunden Coca Cola Zero. Zudem taucht die Deutsche Telekom zwei Mal in der Media-Shortlist auf.

Shortlist Product Design

In der Kategorie Product Design wählte die Jury keine deutsche Arbeit in die Finalrunde.

Shortlist Entertainment

Bei den Entertainment Lions schafften es zwei deutsche Projekte auf die Shortlist. In der ersten Runde konnte Antoni mit einem Projekt für Daimler und Heimat mit ihrer Arbeit für Legacy Berlin die Jury überzeugen.

Shortlist Entertainment for Music

In diesem Jahr werden erst zum zweiten Mal Löwen in der Kategorie Entertainment for Music verliehen. 511 Einreichungen gingen ins Rennen, nur 75 schafften es auf die Shortlist. Darunter ist auch der Auftritt von Serviceplan für Strellson als einziges Projekt aus Deutschland.

Shortlist Mobile

Insgesamt vier Mal tauchen deutsche Projekte in der Mobile-Shortlist auf. Philipp und Keuntje überzeugte die Jury in der ersten Runde in zwei Unterkategorien mit einem Projekt für Rimowa. Ogilvy wurde ebenso oft mit der Arbeit für Coca Cola Zero nominiert.

Shortlist Direct

In der Kategorie Direct schafften es 214 von 2719 Einreichungen in die Finalrunde. Für Deutschland ist DDB Group Germany in gleich drei Unterkategorien mit ihrem Projekt für den Verein für Berliner Stadtmission nominiert. Heimat Berlin schaffte es mit der Arbeit für Legacy Berlin in zwei Unterkategorien auf die Shortlist. Außerdem kann sich Ogilvy Germany mit dem Projekt für das European Anti-Bullying Network Hoffnung auf einen Löwen machen.

Shortlist Creative Data

In der Kategorie Creative Data haben 77 Projekte die Chance auf einen Löwen, insgesamt wurden 690 eingereicht. Eine deutsche Arbeit schaffte es jedoch nicht auf die Shortlist.

Shortlist Promo & Activation

Von den 3432 Einsendungen in der Kategorie Promo & Action haben die Juroren mehr als 90 Prozent bereits ausgesiebt. 321 Beiträge können noch auf einen Löwen hoffen, darunter sind acht aus Deutschland: Heimat (4x nominiert mit Arbeiten für Legacy Berlin und Hornbach), Grabarz & Partner (3x für Burger King) und Loved (1x mit Ali Cola).

Shortlist Print & Publishing

Bei den Print & Publishing Lions sind 20 Arbeiten aus Deutschland weiter. Insgesamt schafften es hier 397 der 3276 Einsendungen in die nächste Runde. Wie bei den Outdoor Lions handelt es sich hier teilweise um verschiedene Motive einer Kampagne, die bei der Löwenmotive wieder zusammengefasst werden. Chancen auf einen Löwen für Deutschland haben DDB (9x mit Volkswagen und Global 2000), Ogilvy (6x mit Kentucky Fried Chicken und Amnesty International), Scholz & Friends (3x mit „Der Tagesspiegel“), Atelier Grand Berg (1x mit Sascha Kraus Photography“) und Grey (1x mit Terre des Femmes).

Shortlist PR

Hoffnungen auf einen PR Lion können sich nach der ersten Jurierungsrunde noch 228 der insgesamt 2208 Einsendungen machen, darunter acht aus Deutschland. Mit dabei sind Ogilvy (3x für Spielzeux und European Anti-Bullying Network), Adidas (2x), Achtung (1x mit Ebay), Grabarz & Partner (1x mit Burger King) und Hamburg Marketing in Kooperation mit Jung von Matt und Achtung (1x mit Eröffnung der Elbphilharmonie).

Shortlist Outdoor

Bei den Outdoor Lions haben 28 Arbeiten aus Deutschland die K.O.-Runde überstanden. Teilweise handelt es sich hier um verschiedene Motive einer Kampagne, die bei der Löwenvergabe wieder zusammengefasst werden. Noch dabei sind: Ogilvy (6x mit Amnesty International), Scholz & Friends (6x mit „Der Tagesspiegel“), DDB (5x mit Volkswagen), BBDO (3x mit Smart), Thjnk (3x mit Ikea), Heimat (2x mit Deutsche Krebshilfe), Leo’s Thjnk Tank (2x mit McDonald’s) und Leo Burnett (1x mit Reporter ohne Grenzen). Insgesamt sind 488 der 4716 Einsendungen in der nächsten Runde.

Shortlist Cyber

Von den 2893 Cyber-Einsendungen schafften es 260 in die Finalrunde. Aus Deutschland sind nur noch sieben Arbeiten im Rennen. Weiterhin Hoffnungen können sich folgende Agenturen machen: Grabarz & Partner (3x nominiert mit Arbeiten für Volkswagen und ikea), Antoni (1x mit Mercedes), Ogilvy (1x mit European Anti Bullying Network), Philipp und Keuntje (1x mit Rimowa) und Publicis Pixelpark (1x mit Freunde fürs Leben). Die USA dominieren die Shortlist mit 95 Beiträgen.

Shortlist Glass

Die Glass Lions gehören zu den wachstumsstärksten Kategorien der diesjährigen Cannes Lions. Hier sind die Einsendungen um knapp 31 Prozent auf 203 Beiträge gestiegen. Auf die Shortlist schafften es 27 Arbeiten, davon ist leider keine aus Deutschland dabei. Am häufigsten vertreten sind die USA mit elf Nominierungen.

Shortlist Health & Wellness

16 Arbeiten haben die deutschen Teilnehmer in der Kategorie Health & Wellness noch im Rennen. 15 davon gehen auf das Konto von Grey in Düsseldorf, die mit der Printkampagne "Open your Eyes" für Terre des Femmes in mehreren Unterkategorien nominiert ist. Außerdem schaffte es Serviceplan mit der Arbeit "The Truth Unveiled" im Auftrag von IPRAS Women for Women auf die Shortlist. Ingesamt stehen hier 243 Arbeiten in der Endrunde.

Shortlist Pharma

2-mal ist Deutschand auf der Shortlist der Pharma Lions vertreten. Hoffnungen auf einen Löwen können sich die Agenturen Pink Carrots und Publicis Pixelpark machen. Erstere ist mit der Kampagne "IOL Universe" für Zeiss nominiert, letztere mit "Game of Pain" im Auftrag von Recordati Pharma. Insgesamt gibt es hier 59 Shortlist-Plätze.

Shortlist Innovation

Die Löwenanwärter in dieser Sparte werden traditionell schon einige Wochen vor dem Start des Festivals bekannt gegeben. Vor Ort müssen die Nominierten ihre Innovationen dann live präsentieren. Aus Deutschland bekommt dieses Jahr allerdings kein Teilnehmer diese Chance - niemand hat es auf die Shortlist geschafft. Von den 35 Arbeiten in der Endrunde kommen die meisten, insgesamt 13, aus den USA.
Meist gelesen
stats