Cannes Lions Festival-Chairman Terry Savage hört 2018 auf

Freitag, 08. Dezember 2017
Terry Savage
Terry Savage
© Cannes Lions
Themenseiten zu diesem Artikel:

Terry Savage Cannes Lions Cannes Philip Thomas


Terry Savage, Chairman der Cannes Lions, wird das Festival nach der nächsten Ausgabe im Juni 2018 verlassen. Gründe teilte der britische Eigentümer der Cannes Lions Ascencial nicht mit. Die Nachricht kommt nur wenige Wochen, nachdem die Cannes Lions eine umfangreiche Reform des weltgrößten Kreativfestvals angekündigt haben.
Savage ist Cannes seit 33 Jahren verbunden. Zunächst fungierte er als Festival-Repräsentant seines Heimtlandes Australien, 2003 übernahm er den CEO-Posten von dem Österreicher Franz Prenner. 2005 wurde er Executive Chairman der Cannes Lions. Bevor er CEO des Festivals wurde, hatte Savage den australischen Kinovermarkter Val Morgan Cinema Advertising Group geleitet. Er gehe mit der Gewissheit, dass Kreativität auch künftig in all ihren verschiedenen Ausprägungen im Zentrum der Cannes Lions stehen werde, so Savage. Konkrete Angaben dazu, was genau er künftig machen wird, machte Savage nicht - nur so viel: Er wolle auch künftig sicherstellen, dass Kreativität auch künftig einen wichtigen Platz bei Organisationen in aller Welt einnehme.

Philip Thomas, CEO des Festival-Veranstalters Ascential Events, verabschiedet den Chairman mit warmen Worten: Terry war jahrzehntelang eine wichtige Figur in der Geschichte der Cannes Lions - wer ihn kennt weiß, dass er eine große Persönlichkeit mit einer großen Leidenschaft für Kreativität und das Festival ist, für das er so lange gearbeitet hat. Er geht mit unseren besten Wünschen und wir freuen uns darauf, in den Vorbereitungen für das Event 2018 so eng wie bisher mit ihm zusammenzuarbeiten."
Cannes Lion Löwe Trophäe
© Cannes Lions

Mehr zum Thema

"Kleingeistig", "weltfremd", "nicht radikal genug" Das sagen deutsche Werber zur Cannes Lions Reform

Die Cannes Lions stehen derzeit vor der größten Reform in der Geschichte des Festivals. Vor wenigen Wochen hatten die Veranstalter bekannt gegeben, das kommende Event deutlich zu verschlanken - sowohl was die Dauer angeht als auch die Zahl der Kategorien. Ein Grund für die Reform ist Kritik aus der Industrie an der Struktur des Festivals, die weniger auf Relevanz, sondern vor allem auf Größe angelegt sei. Vor allem die horrenden Gebühren, durch die Ascential gutes Geld verdient, sind Agenturen und anderen Teilnehmern ein Dorn im Auge.

Ob die Reform auch den gewünschten Effekt bringt, darf allerdings bezweifelt werden. Auch deutsche Werber sehen die Veränderungen skeptisch. ire

 

Meist gelesen
stats