Cannes Lions Deutschland schwächelt in den Königsdisziplinen / 64 Löwen insgesamt / JvM ist Nr. 1

Samstag, 25. Juni 2016
Eines der Bannermotive von "Hass hilft"
Eines der Bannermotive von "Hass hilft"
Foto: Grabarz & Partner

Die 63. Cannes Lions werden für Deutschland nicht als Rekordjahr in die Geschichte eingehen. Insgesamt holten die hiesigen Agenturen 64 Löwen - zehn weniger als 2015. Bei der finalen Preisverleihung am Samstagabend standen die Königsdisziplinen Film, Film Craft, Integrated und Titanium auf dem Programm. Hier reichte es lediglich für je einen bronzenen Löwen bei Film und Film Craft sowie zwei bei den Integrated Lions. In der Sparte Titanium sind sie wie immer leer ausgegangen.

Bei den Film Lions holte BBDO mit dem Smart-Spot „Schock“ Bronze. Bei Film Craft steht Jung von Matt mit dem Edeka-Spot „Heimkommen“ auf der Siegerliste. Für „Heimkommen“ gab es außerdem Bronze in der Sparte Integrated. Hier überzeugte außerdem VCCP mit der „Bild“-Kampagne. 

Insgesamt holte Jung von Matt dieses Jahr zwölf Löwen, darunter einen Grand Prix. Diese Bilanz reicht für Platz 1 im Ranking der erfolgreichsten deutschen Cannes-Teilnehmer. Auf den Rängen folgen DDB (15 Löwen) und BBDO (12 Löwen).
Cannes Löwe
Bild: Cannes Lions

Mehr zum Thema

Cannes Lions Ranking Jung von Matt macht das Rennen

Mit Spannung erwartet wurde wie jedes Jahr der Grand Prix in der Sparte Film. Hier liegen die Wurzeln der Cannes Lions und trotz allen technologischen Fortschritts und unzähliger neuer Kategorien ist Film immer noch der am meisten beachtete Bereich des Festivals. Dieses Jahr geht der Hauptpreis in diesem Segment an die Harvey-Nichols-Kampagne "Shoplifters" von Adam & Eve DDB in London. Herzstück der Kampagne ist ein Werbefilm, bei dem Original-Aufnahmen aus den Überwachungskameras der britischen Kaufhauskette verwendet wurden, um darauf aufmerksam zu machen, dass sich Diebstahl aufgrund der günstigen Preise bei Harvey Nichols nicht lohnt. Adam & Eve DDB wurde bei der Umsetzung der Kampagne von Blink Productions, Cain & Abel und The Mill unterstützt. 
Ein ganz anderes visuelles Erlebnis bietet der Grand-Prix-Gewinner in der Sparte Film Craft. Hier ging der Hauptpreis an den aufwendig produzierten Spot „Phelps“ für Under Armour von Droga5 in New York. Verantwortlich für diesen Film ist das deutsche Kreativduo Felix Richter und Alexander Nowak. Die beiden hatten mit dem Hennessy-Spot „The Piccards“ einen weiteren Film in Rennen, der ebenfalls für den Grand Prix im Gespräch war. Den Ausschlag für Under Armour gab laut dem deutschen Jurymitglied Steffen Gentis (BBDO) die herausragende handwerkliche und technische Qualität, die für den Zuschauer jedoch weitestgehend unsichtbar bleibt. Sie ordnet sich vielmehr der emotionalen Story unter und unterstreicht damit die Wirkung des Films.
Last but not least wurden noch die Integrated und Titaniums verliehen. Jurypräsident John Hegarty bezeichnete die Integrated Lions im Prinzip als überflüssig, da Integration über alle Kategorien hinweg die Grundlage für wahrhaft großartige Kampagnen sei. Dennoch hat das Gremium einen Sieger gefunden. Gewonnen hat die fiktive Präsidentschaftskampagne rund um den „House-of-Cards“-Charakter Frank Underwood, mit der BBH in New York auf die neue Staffel der populären Netflix-Serie aufmerksam gemacht hat.
Bei den Titanium Lions, die im Gesamtranking der Cannes Lions die meisten Punkte einbringen, konnte Deutschland bis dato noch nie überzeugen. So ist es auch dieses Jahr. Titanium steht für Arbeiten, die eine völlig neuartige Art der Markenkommunikation repräsentieren. Unter den diesjährigen Gewinnern sind mehrere Arbeiten, die bereits in anderen Festivalsparten überzeugen konnten. Darunter auch der Grand Prix: „#Optoutside“ für REI von Venables Bell & Partners. Zentrale Idee dahinter: Der Outdoorhändler REI ließ seine Läden am umsatzstärksten Tag in den USA, dem Black Friday, geschlossen und forderte Mitarbeiter und Kunden dazu auf, den Tag lieber im Freien zu verbringen anstatt dem hemmungslosen Konsum zu frönen. 

Die deutschen Gewinner:

BBDO mit „Shock“ für Smart (Bronze in Film - Produktion: Anorak)

Jung von Matt mit „Home for Christmas“ für Edeka (Bronze in Integrated, Bronze in Film Craft - Produktion: Tempomedia)

VCCP mit „Bild - Only Bild Dares To Do That“ für Bild (Bronze in Integrated)

Die heutige Preisverleihung in Zahlen:

Film Lions: 71 Löwen insgesamt / 2801 Einsendungen (2015: 101 Löwen / 3070 Einsendungen); 1 Löwe für Deutschland / 85 deutsche Einsendungen (2015: 5 Löwen / 67 Einsendungen)
Film Craft Lions: 71 Löwen insgesamt / 2317 Einsendungen (2015: 66 Löwen / 2205 Einsendungen); 1 Löwe für Deutschland / 86 deutsche Einsendungen (2015: 2 Löwen / 103 Einsendungen)
Integrated Lions: 13 Löwen insgesamt / 278 Einsendungen (2015: 10 Löwen / 226 Einsendungen; 2 Löwen für Deutschland / 10 deutsche Einsendungen (2015: 0 Löwen / 17 Einsendungen)
Titanium Lions: 5 Löwen insgesamt / 254 Einsendungen (2015: 5 Löwen / 374 Einsendungen); 0 Löwen für Deutschland / 10 deutsche Einsendungen (2015: 0 Löwen / 9 Einsendungen) bu

Meist gelesen
stats