Bundesumweltministerium Wie Tinkerbelle den klimafreundlichen Bankräuber inszeniert

Dienstag, 03. November 2015
Tinkerbelle hat erneut einen außergewöhnlichen Werbeauftritt für den Klimaschutz inszeniert
Tinkerbelle hat erneut einen außergewöhnlichen Werbeauftritt für den Klimaschutz inszeniert
Foto: Screenshot Youtube

Ziemlich exakt vor einem Jahr hat die Berliner Agentur Tinkerbelle mit ihrer Online-Kampagne für das Bundesumweltministerium (BMUB) für reichlich Aufsehen gesorgt, weil man neben Zombies unverblümt ein Elternpaar beim Sex zeigte und so ungewöhnlich für das Thema Klimaschutz warb. Jetzt setzen die Agentur und das BMUB die humorvolle Kampagne mit einem neuen Spot fort - und auch der kann sich sehen lassen.
Der 30-sekündige Clip, der auf Youtube, in den Social-Media-Kanälen des BMUB und auf der Kampagnenwebsite zu sehen ist, steht erneut unter dem Motto "Zusammen ist es Klimaschutz". Zu sehen sind drei maskierte und bewaffnete Männer, die gerade einen Raubüberfall hinter sich gebracht haben und flüchten. Doch einer der Täter reagiert plötzlich ziemlich erbost auf das bereitstehende Fluchtauto. Die Botschaft des ersten von insgesamt drei Kampagnenspots, die in den kommenden Wochen gelauncht werden: "Klimagipfel ist überall. Und jeder kann etwas tun" - selbst in einer noch so brenzligen und rechtswidrigen Situation, wie der cineastisch produzierte Spot mit einem Augenzwinkern suggeriert.
BMUB Kampagne
Bild: BMUB

Mehr zum Thema

Pikante Kampagne des Umweltministeriums Tinkerbelle-Chef Oliver Oest: "Wir mussten etwas Krasses machen"

Mit dem Auftritt, der mit dem Hashtag #ziek in den Netzwerken verbreitet wird, kündigt das BMUB die UN-Klimakonferenz Anfang November in Paris an. Bei Tinkerbelle zeichnen Geschäftsführer Oliver Oest und Etatdirektorin Julia Mussgnug federführend verantwortlich. Neben der Berliner Agentur wird der Kampagnenetat auch noch von Fairkehr betreut, die für PR, Online-Kommunikation und Blogger-Relations zuständig sind. Die neuen Spots werden produziert von Youngfilms in Hamburg. Regie führt Ben Bernschneider. tt
Meist gelesen
stats