BrawandRieken gewinnt Spreewaldhof Es geht um die Gurke

Dienstag, 04. November 2014
Der Spreewaldhof will Wessis zu Gurkenfans machen
Der Spreewaldhof will Wessis zu Gurkenfans machen
Foto: Spreewaldhof
Themenseiten zu diesem Artikel:

Spreewaldhof Spreewald Peter Brawand Rich. Hengstenberg


In den neuen Bundesländern kommt nach wie vor nur eine Gurke auf den Tisch - die aus dem schönen Spreewald. Eine Kommunikationsoffensive soll den Markenklassiker aus dem Osten nun bundesweit etablieren.
Bislang ist der Spreewaldhof werblich nicht sonderlich aktiv gewesen. Mal abgesehen von einem TV-Spot, der 2007 geschaltet wurde, und einigen Printkampagnen war von dem Golßener Unternehmen nicht viel zu sehen. Das soll sich jetzt ändern. Der Spreewaldhof, nach eigenen Angaben Marktführer in den neuen Bundesländern und bundesweit Nummer 3 im Gurkenkonservenmarkt, will im kommenden Jahr seinen Wettbewerbern Kühne und Hengstenberg auch kommunikativ etwas entgegensetzen. Die Geschäftsführende Gesellschafterin Karin Seidel hat sich vorgenommen, die Bekanntheit der Marke insbesondere in Westdeutschland zu steigern und das Geschäft dort auszubauen. Gelingen soll das mit einer Werbeoffensive, die insbesondere Werte wie Authentizität, Herkunft und Originalität in den Vordergrund stellt. "Die Kampagne wird sehr printlastig sein", kündigt Peter Brawand, Chef von BrawandRieken, gegenüber HORIZONT Online an. Die Hamburger Werbeagentur hat den Spreewaldhof nach einigen Projekten überzeugt und darf - ohne dass es einen Pitch gegeben hätte - als neue Leadagentur die erste große Werbekampagne der Marke entwickeln. "Neben Printanzeigen wird es auch Plakate, Hörfunkspots, PoS-Maßnahmen und eine neue Website geben", kündigt Brawand an. Der Startschuss fällt 2015. mas
Meist gelesen
stats