Branded Content Virtue realisiert Kunstfilm für Mercedes-Benz

Donnerstag, 13. Oktober 2016
Ein blinder Mann spielt die Hauptrolle in dem Kurzfilm, der auf der Vice-Plattform Amuse zu sehen ist
Ein blinder Mann spielt die Hauptrolle in dem Kurzfilm, der auf der Vice-Plattform Amuse zu sehen ist
Foto: Virtue Worldwide
Themenseiten zu diesem Artikel:

Mercedes-Benz Kunstfilm Cabriolet Johannes Finke i-D


Alles andere als leicht verdaulich ist das Video für das S-Klasse Cabriolet von Mercedes, das heute auf der internationalen Vice-Plattform Amuse Premiere feiert. Es ist das erste große Projekt, das der Berliner Ableger der Vice-Agentur Virtue Worldwide für den Stuttgarter Autobauer realisiert hat.

"Welcome to Farewell" heißt das Werk, in dem sich ein blinder Mann auf eine sinnliche Entdeckungsreise der Schönheit begibt. Natanael Sijanta, Leiter Marketing Kommunikation bei Mercedes-Benz Pkw, erklärt dazu: "Ziel war es ein innovatives und ungesehenes Branded-Content-Stück zu erstellen, das einen weiteres Ausrufezeichen im thematischen Rahmen der Cabrio und Roadster Kampagne 'Unleash your senses' setzt. Bei der inhaltlichen Ausgestaltung des Kurzfilms haben wir Virtue und Regisseur Specter Berlin weitestgehend freie Hand gelassen. In der vielschichtigen Bilderwelt des Films kommt diese kreative Freiheit deutlich zum Ausdruck."

Specter machte sich in der Vergangenheit einen Namen als Gründer des früheren Hip-Hop-Labels Aggro Berlin - heute arbeitet er als Regisseur für Musikclips und Werbefilme
Specter machte sich in der Vergangenheit einen Namen als Gründer des früheren Hip-Hop-Labels Aggro Berlin - heute arbeitet er als Regisseur für Musikclips und Werbefilme (Bild: Virtue Worldwide)
Specter beschreibt seinen Film, der ganz bewusst in Schwarz-Weiß produziert wurde, als "Ode an die Ästhetik und die Transzendenz der Schönheit." Die bewusste Überfrachtung solle den Zuschauer entwaffnen, um direkt sein Unterbewusstsein anzutriggern. Das Video wird zweifellos polarisieren, denn es ist widersprüchlich, sperrig und lässt einen roten Faden vermissen. Die bizarre Bilderflut wird von einem düsteren Gedicht des Autors Johannes Finke und der minimalistischen Musik von Hell Yes begleitet. Für die Bildbearbeitung und die visuellen Effekte war die Berliner Produktionsfirma Storz & Escherich verantwortlich. Dem Zuschauer wird es schwer fallen, hier eine klare Story zu erkennen. Deshalb hilft Specter mit seiner Interpretation nach: Der blinde Protagonist stehe für "all das Ungesehene, das uns berührt, auch wenn wir uns nicht immer erklären können, warum."

Mercedes erhofft sich, über Amuse "eine neue Generation der Luxus-Kunden anzusprechen, für die Luxus nicht nur hochwertige Qualität und Design bedeutet, sondern auch Ästhetik und Leidenschaft", so Mercedes-Manager Sijanta. Der Kurzfilm sei eine Ergänzung zur klassischen Kommunikation rund um die Einführung des S-Klasse Cabriolet, mit dem der Autobauer zum ersten Mal seit 1971 wieder ein viersitziges Oberklasse-Cabrio anbietet.
Virtue-Deutschlandchef Johann Laeschke hat mit seinem Team erstmals für Mercedes gearbeitet
Virtue-Deutschlandchef Johann Laeschke hat mit seinem Team erstmals für Mercedes gearbeitet (Bild: Virtue Worldwide)
Zur Verbreitung des Films sagt Johann Laeschke, General Manager von Virtue Worldwide in Deutschland: "Der Film launcht auf Amuse, der Plattform für Neuen Luxus und Lifestyle von i-D, in Großbritannien. Die Aktivierung findet über die Facebook-Seiten von i-D und Amuse statt. Auf Amuse.co veröffentlichen wir ebenfalls ein ausführliches Interview mit dem Regisseur Specter Berlin, der seine Herangehensweise an den Film beschreibt."

Meist gelesen
stats