Bilanz Werbeholding WPP steigert Umsatz und Marge

Montag, 03. März 2014
WPP-Chef Martin Sorrell (Foto: WPP)
WPP-Chef Martin Sorrell (Foto: WPP)

Die weltweit größte Werbeholding WPP hat das Jahr 2013 mit einem Umsatzplus von 3,5 Prozent abgeschlossen. Das geht aus der Ende voriger Woche vorgelegten Bilanz hervor. Den Zahlen zufolge steigert der von CEO Martin Sorrell geführte Konzern den Umsatz auf 11 Milliarden britische Pfund (13,36 Milliarden Euro). Auch bei der operativen Marge konnte sich WPP verbessern - um 0,3 Prozentpunkte auf 15,1. Damit nähert sich die Gruppe, zu der Agenturnetzwerke wie JWT, Y&R, Ogilvy und Grey sowie der Mediaagenturverbund Group M gehören, dem Wert von Wettbewerber Publicis an. Die französische Holding erzielt zwar deutlich weniger Umsatz, erreicht mit einer operativen Marge von 16,5 Prozent aber das beste Ergebnis der Branche.

In Bezug auf die einzelnen Regionen ergibt sich bei WPP folgendes Bild: Auf vergleichbarer Basis - also ohne Währungseffekte und Akquisitionen - legt der Konzern in Nordamerika um fast 3 Prozent zu. In Großbritannien liegt der Zuwachs bei 4,8 Prozent und in den zusammengefassten Regionen Asia/Pacific, Lateinamerika, Mittlerer Ostern & Afrika sowie Zentral- und Osteuropa bei 6,1 Prozent. Auch in der schwierigen Region Westeuropa (ohne Großbritannien) kann WPP den Umsatz leicht um 0,5 Prozent steigern. Solides Wachstum kommt dabei aus Deutschland, Italien, den Niederlanden und der Türkei. Weiterhin problematisch sieht es dagegen in Ländern wie Spanien und Portugal aus.

Bei den einzelnen Kommunikationsdisziplinen hat sich der Bereich Werbung und Media am besten entwickelt. Hier beträgt der Zuwachs 5,5 Prozent. Umsatzrückgänge muss WPP dagegen im Bereich PR und Public Affairs hinnehmen (minus 1,7 Prozent). Für das laufende Jahr gibt sich Holding-Chef Sorrell erneut vorsichtig optimistisch. Die Planungen gehen von einem Umsatzplus von 3 Prozent aus. Impulse erwartet sich die Holding neben den vor kurzem beendeten Olymischen Winterspielen von der Fußball-WM in Brasilien sowie den US-Kongresswahlen. mam
Meist gelesen
stats