Big Spender Mediacom setzt sich im Coca-Cola-Pitch durch

Donnerstag, 02. November 2017
So sehen die Glasflaschen künftg aus
So sehen die Glasflaschen künftg aus
© Coca-Cola

Für einige Mediaagenturen hat offenbar die Stunde der Wahrheit geschlagen. Bei gleich mehreren Big Spendern sind in dieser Woche Pitch-Entscheidungen oder zumindest Vorentscheidungen gefallen. Für Mediacom ist es ein Wechselbad der Gefühle. Während beim langjährigen Großkunden Deutsche Telekom die Zeichen wie berichtet auf Abschied stehen, kommen von Coca-Cola gute Nachrichten für die WPP-Tochter.
Wie Coca-Cola Deutschland und Mediacom in einer gemeinsamen Mitteilung verkünden, hat sich die Networkagentur aus der WPP-Holding Group M in dem umfangreichen Media-Pitch des Getränkekonzerns durchgesetzt. Heißt: Mediacom mit Sitz in Düsseldorf ist hierzulande weiterhin für das Mediabudget des Unternehmens verantwortlich.

Werbeausgaben von Coca-Cola in Deutschland 2017

Quelle: (Nielsen)
Dieses kann sich durchaus sehen lassen. Wie eine aktuelle Auswertung von Nielsen zeigt, hat Coca-Cola in diesem Jahr bis einschließlich September in Deutschland bereits mehr als 109 Millionen Euro brutto in Werbung investiert. Der Löwenanteil davon - nämlich gut 63 Millionen Euro - flossen ins TV. Auch Onlinewerbung (knapp 23 Millionen Euro) und Außenwerbung (18 Millionen Euro) spielen im Mediamix des Konzerns eine große Rolle. 

Dass Mediacom am Ende im Pitch die Nase vorn hatte, ist für die Agentur nicht nur wegen des voraussichtlichen Verlusts der Telekom enorm wichtig. Immerhin steht die Marke bereits seit 17 Jahren auf der Kundenliste der Agentur - ein Verlust des Etats wäre daher nicht nur wirtschaftlich, sondern auch symbolisch dramatisch gewesen.
Deutsche Telekom Logo
Bild: Deutsche Telekom

Mehr zum Thema

Media-Pitch Mindshare ist bei der Telekom drin, Mediacom raus

Umso erfreuter dürfte Mediacom-Chef Tino Krause darüber sein, dass die Agentur ihr Geschäft mit Coca-Cola sogar noch ausbauen kann. Mediacom ist künftig nicht nur für die Media-Beratung sowie den Einkauf zuständig, sondern hat auch den Auftrag, Coca-Cola in den Bereichen Strategie, E-Commerce und Influencer Marketing  zu unterstützen. Durch die Erweiterung der Zuständigkeitsbereiche habe die Agentur die Möglichkeit, eine "kanalübergreifende, ganzheitliche Kommunikationsstrategie" zu schaffen, so Krause. 

Klaus Nadler
Bild: Carat

Mehr zum Thema

Maxingvest Carat verteidigt Mediaetats von Tchibo und Beiersdorf

Im Pitch scheint Mediacom eine gute Figur gemacht zu haben. "Mit Mediacom haben wir einen Partner an unserer Seite, der sich dem Wandel der Medienlandschaft und ihrer Rezipienten stellt und Schritt halten kann", erläutert Andreas Johler, Marketingdirektor bei Coca-Cola Deutschland, die Entscheidung.

News für Mediaagenturen gibt es nicht nur von Coca-Cola und Deutsche Telekom. Auch bei Beiersdorf und Tchibo sind die Pitches entschieden: Bei beiden Unternehmen hat sich der langjährige Betreuer Carat durchgesetztmas
Meist gelesen
stats