Bieretat Grey baut das Geschäft mit Warsteiner aus

Mittwoch, 18. November 2015
Warsteiner machte sich im Juli am Times Square über die Probleme der Konkurrenz lustig
Warsteiner machte sich im Juli am Times Square über die Probleme der Konkurrenz lustig
Foto: Unternehmen
Themenseiten zu diesem Artikel:

Warsteiner Grey Kreativetat Bieretat Pitch Grey Shopper


Warsteiner splittet seinen Kreativetat. Während Amsterdam Worldwide auch weiterhin den internationalen Markt verantwortet, kommen Kampagnen für Deutschland künftig von Grey Düsseldorf. Die Entscheidung fiel ohne Pitch. Mit diesem Agenturduo setzt die Brauerei erstmals auf eine länderbezogene Aufgabenteilung.
Die Entscheidung, hierzulande auf Kreationsebene künftig mit dem Agenturtandem Grey / Amsterdam Worldwide zusammenzuarbeiten, begründet Jordi Queralt, Marketing Direktor von Warsteiner, mit einer dadurch besseren marktspezifischen Kundenansprache. Damit erweitert Warsteiner die Zusammenarbeit mit Grey. Bereits seit April betreut der ebenfalls in Düsseldorf ansässige Ableger Grey Shopper den Handels- und Gastromarketingetat des Bierbrauers. Warsteiner verspricht sich davon Synergieeffekte, um die Marke im Kernmarkt Deutschland zu stärken.

Marketing Direktor von Warsteiner: Jordi Queralt
Marketing Direktor von Warsteiner: Jordi Queralt (Bild: Warsteiner)
Die nächste große deutschlandweite Kampagne startet Warsteiner zu Beginn des kommenden Jahres. Diese wird noch von Amsterdam Worldwide kommen. Genauere Details zum Auftritt will die Brauerei erst dann bekanntgeben. Zum Agenturpool des Unternehmens gehört weiterhin der Dienstleister Gooqx in Düsseldorf, der den Digitaletat von Warsteiner betreut. jeb
Meist gelesen
stats