Berlinale AvL und Audi erzählen eine Gangstergeschichte mit Markenfit

Freitag, 17. Februar 2017
Szene aus dem Audi-Kurzfilm von AvL
Szene aus dem Audi-Kurzfilm von AvL
Foto: Audi
Themenseiten zu diesem Artikel:

Audi Lounge Berlinale Aimaq von Lobenstein Ducati Motor


Am 18. Februar wird im Rahmen der Berlinale der Preis für den besten Kurzfilm vergeben. Audi, Namenssponsor der Berlinale und des Kurzfilmwettbewerbs, will da mit gutem Beispiel vorangehen und hat zusammen mit der Berliner Agentur Aimaq von Lobenstein einen packenden Spot entwickelt.
Der Film mit dem Titel #nichtzufassen wirbt für das Vermietungsmodell Audi Select. Dabei haben die Kunden die Möglichkeit, aus einem Pool von verschiedenen Premium-Gebrauchtwagen von Audi bis zu drei verschiedene Modelle im Jahr zu wählen und hintereinander zu fahren. Auf Wunsch kann zusätzlich ein Motorrad der zu Audi gehörenden Marke Ducati ins Programm aufgenommen werden.
AvL hat dieses Modell in eine Geschichte übersetzt, die von Inhalt und Machart an den Kinofilm "Catch me if you can" erinnert: Die Polizei befragt auf der Suche nach einem Meisterdieb drei Frauen, die sich angeblich nicht an den Gesuchten erinnern können. Dass sie die Frage nach seinem Auto schließlich wahrheitsgemäß beantworten, hilft den Cops nicht weiter, denn der Flüchtige war offensichtlich Audi-Select-Kunde - und enstsprechend immer mit einem anderen Nobelschlitten unterwegs.
#Nichtzufassen (Produktion: Czar, Regie: Parker Ellerman) startet am 18. Februar deutschlandweit als Kino- und Online-Spot. Neben der 130-sekündigen Hauptvariante ist auch eine einminütige Fassung sowie mehrere Versionen für den Einsatz in Social Media. Für die Mediaplanung zeichnet PHD verantwortlich. Außerdem ist der Film während der Berlinale auf dem Big Screen am Berlinale Palast sowie in der Audi Lounge zu sehen.

Als Berlinale-Sponsor stellt Audi nicht nur die Fahrzeugflotte, die die Stars bis an den roten Teppich chauffiert. Die Ingolstädter sorgen auch für einen Wow-Moment, wenn ein prominenter Gast in einem selbstfahrenden Auto vorfährt. Im vergangenen Jahr machte Daniel Brühl bei diesem Marketing-Stunt mit, in diesem Jahr waren es "Tatort"-Kommissar Wotan Wilke Möhring sowie Kai Pflaume und Jerôme Boateng.

Aimaq von Lobenstein arbeitet auf Projektbasis mit Audi zusammen. Die Agentur war vor einigen Jahren nach dem Verlust des Großkunden Ergo schwer ins Straucheln geraten, ist inzwischen aber saniertire
Meist gelesen
stats