Ranking digitale Kreation Die Top 30 Agenturen

Donnerstag, 19. März 2015
CCO Alexander Schill hat die Serviceplan-Gruppe an die Spitze des BVDW-Kreativrankings geführt
CCO Alexander Schill hat die Serviceplan-Gruppe an die Spitze des BVDW-Kreativrankings geführt
Foto: Holde Schneider

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) veröffentlicht erstmals ein eigenes Kreativranking. Angeführt wird es von der Serviceplan-Gruppe nebst ihrer Digitaltochter Plan.Net. Das Team um Kreativchef Alexander Schill konnte in der vergangenen Award-Saison mit mehr als 20 Arbeiten überzeugen, die ihren Schwerpunkt in den digitalen Disziplinen haben.

Hinter Serviceplan folgen Heimat, Kolle Rebbe und Jung von Matt. Dabei fällt auf, dass die Top 4 des BVDW-Kreativrankings dieselben Agenturen aufweist wie das disziplinübergreifende HORIZONT Kreativranking. Lediglich die Reihenfolge ist eine andere: Im Crossmedia-Ranking liegt JvM auf Platz 1 vor Serviceplan, Heimat und Kolle Rebbe.

BVDW Kreativranking 2015
BVDW Kreativranking 2015 (Bild: Daten: BVDW / Tabelle: HORIZONT)
Angesichts dieses Ergebnisses drängt sich natürlich schon die Frage auf: Braucht es im Jahr 2015 überhaupt ein separates Digital-Kreativranking? Ist es nicht vielmehr so, dass heute jede Werbe- oder Marketingmaßnahme digitale respektive interaktive Elemente beinhaltet? Wieso eine künstliche Trennung vollziehen, die gar nicht zeitgemäß ist? Heimat-Kreativchef Guido Heffels freut sich zwar über Platz 2, kann den Bedarf einer neuen Bestenliste aber nicht nachvollziehen: "Wir haben ja auch kein Ranking für Print, TV oder sonst eine Disziplin. Digital ist längst keine Parallelwelt mehr."

Tatsächlich hat sich der BVDW intensiv mit dem Konzept für sein Ranking auseinandergesetzt. Nach einer Befragung von mehr als 100 auf digitale Kreation spezialisierten Agenturen hat eine Arbeitsgruppe um BVDW-Vizepräsident Ulrich Kramer (Pilot) und Denkwerk-Chef Marco Zingler ein Rating der unterschiedlichen Wettbewerbe erstellt. Danach sind die Cannes Lions die höchste Währung für Digital-Kreative, gefolgt von den Webbys und dem ADC Global. Im Mittelfeld befinden sich Shows wie Red Dot, New York Festivals und ADC Deutschland, das Schlusslicht bilden Annual Multimedia, DDP und Epica. Viele der genannten Shows unterscheiden zwischen digitalen und nicht digitalen Disziplinen. Solange dies der Fall ist, sei der Bedarf für ein separates Ranking vorhanden, glaubt Zingler. "Natürlich ist Digital heute absolut zentral in Kampagnen. Aber zugleich ist es Fakt, dass die hiesigen Agenturen den Löwenanteil ihrer Awards noch immer mit nicht digitalen Arbeiten gewinnen. Hier herrscht ein Ungleichgewicht."
Oberster Kreativer von JvM: Jean-Remy von Matt
Bild: Agentur

Mehr zum Thema

Kreativranking 2014 Jung von Matt kämpft sich zurück an die Spitze

Mit der auf digitale Kategorien fokussierten Auswertung von 23 Award Shows sorgt der BVDW jenseits der Top 4 dann doch noch für Überraschungen und ermöglicht tatsächlich einen neuen Blickwinkel auf die kreative Performance deutscher Agenturen im Digitalbereich: So schafften mit Publicis/Pixelpark, Kircher Burkhardt (inzwischen C3), La Red, Syzygy und Scholz & Volkmer fünf Player den Einzug in die Top 10, die einen klaren Fokus auf das digitale Geschäft legen. Darin sieht Kramer die Bestätigung, dass ein separates Kreativranking durchaus sinnvoll ist: "Es gibt hierzulande viele starke Player in der digitalen Kreation, die bisher zu Unrecht nicht in den einschlägigen Kreativrankings vorgekommen sind. Das wollen wir ändern."bu

Zur Methodik des BVDW-Kreativrankings

Die Gesamtpunktzahl basiert auf einer Basis-Punktzahl der einzelnen Wettbewerbe zuzüglich 20 Punkten für einen Grand Prix, 15 für Gold beziehungsweise Auszeichnungen, die mit Gold vergleichbar sind (zum Beispiel bei Wettbewerben, die kein Edelmetall deklarieren), 10 Punkten für Silber und 5 für Bronze. Die Basis-Punktzahl wurde von einer Arbeitsgruppe des BVDW auf der Basis einer Agenturumfrage ermittelt. Sie kennzeichnet zugleich die Relevanz des jeweiligen Wettbewerbs. Die Cannes Lions haben mit 44 Punkten den höchsten Basiswert, der deutsche ADC-Wettbewerb liegt mit 31 Punkten im Mittelfeld. Epica bildet mit 15 Punkten das Schlusslicht. Ingesamt fließen 23 Wettbewerbe in das Ranking ein. Mehr zur Methodik gibt es unter bvdw-kreativranking.de.

Meist gelesen
stats