Astra-Buch Philipp und Keuntje und Carlsberg zeigen ein irres Stück deutsche Werbegeschichte

Montag, 14. Dezember 2015
Das Buch ist ab 14. Dezember im Handel erhältlich
Das Buch ist ab 14. Dezember im Handel erhältlich
Foto: Philipp und Keuntje

Auch wenn Astra zuletzt vor allem wegen der Effie-Affäre in den Schlagzeilen war: Die Geschichte der Kampagne für das Kultbier ist in erster Linie ein Beispiel für gelungene und stringente Markeninszenierung. Deswegen bekommt die Kampagne nun ihr eigenes Buch.
Die seit 16 Jahren für die Kampagne verantwortliche Agentur Philipp und Keuntje sowie der Bierhersteller Carlsberg Deutschland haben das Projekt gemeinsam realisiert. "Was dagegen? Das Buch zum Astra" ist 150 Seiten stark und zeigt 80 der über 120 Astra-Motive sowie Anekdoten aus der Geschichte der Marke. Zudem kommen Kiez-Größen wie der ehemalige Präsident des FC St. Pauli Corny Littmann zu Wort. Zusätzlich zum im typischen Astra-Look gehaltenen Buch erhält der Käufer einen Stadtplan von Hamburg, der die wichtigsten Astra-Schauplätze zeigt, sowie ein Astra-Poster und -Bierdeckel. Das Buch erscheint am 14. Dezember zum Preis von 9,99 Euro im Buchhandel und ist zwei Tage später auch am Kiosk erhältlich. Agenturchef Hartwig Keuntje persönlich übernahm die Chefredaktion, die Redaktion bildeten Arne Sehm, Nina Drangmeister, Stefan Krulle und Philipp Kohlhöfer. Um Artdirektion kümmerten sich Katrin Stanek, Carolina Moscato, Mark Ernsting und David Girard. Verlegt wurde das Buch bei Pulse Publishing.
  • 33620.jpeg
  • 33622.jpeg
  • 33623.jpeg
  • 33624.jpeg
  • 33616.jpeg
  • 33617.jpeg
  • 33618.jpeg
  • 33619.jpeg
  • 33621.jpeg
Zur Geschichte der Astra-Kampagne gehört seit zwei Wochen auch ein weniger rühmliches Kapitel: Beim Effie 2015 wurde der Case mit einer goldenen Auszeichnung bedacht - neben Philipp und Keuntje gehörte auch Jung von Matt als "beteiligte Agentur" zu den Awardträgern. Zu Unrecht, wie Scholz & Friends-Chef Frank-Michael Schmidt fand und dies in einem Brief an JvM-Vorstand Thomas Strerath öffentlich machte, dem er Manipulation bei der Einreichung vorwarf. Strerath trat danach von seinen Ämtern bei GWA zurück, der Agentur-Verband untersucht den Vorfall. ire
Meist gelesen
stats