Aleksander Ruzicka Neuer Prozess gegen Ex-Aegis-Chef

Montag, 28. April 2014
Gegen Aleksander Ruzicka wird zweites Strafverfahren eröffnet (Foto: Aegis Media)
Gegen Aleksander Ruzicka wird zweites Strafverfahren eröffnet (Foto: Aegis Media)

Der ehemalige Chef der Wiesbadener Mediaagenturgruppe Aegis Media muss erneut vor Gericht. Wie der Sprecher des Landgerichts Wiesbaden Hans Kieserling gegenüber HORIZONT.NET bestätigt, lautet der Vorwurf dieses Mal: Urkundenfälschung in Tateinheit mit versuchtem Betrug. Sollte die zuständige Kammer am Landgericht Wiesbaden befinden, dass es sich hierbei um einen besonders schweren Fall handelt, kann dieses Vergehen mit einer Haftstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren bestraft werden. In der Klageschrift von Staatsanwalt Wolf Jördens wird Ruzicka beschuldigt, mit einer gefälschten Vertragsklausel eine Abfindung von seinem früheren Arbeitgeber Aegis Media in Höhe von 89 Millionen Euro zuzüglich Zinsen gefordert zu haben. Die Klageschrift wurde im vergangenen Dezember beim Landgericht Wiesbaden eingereicht und vergangene Woche entschied dort die zuständige Kammer, dass sie zur Hauptverhandlung zugelassen wird. Außerdem wurde beschlossen, dass der Haftbefehl gegen Ruzicka aufrechterhalten bleibt.

Beim Wiesbadener Landgericht wird Ruzicka auf einen alten Bekannten treffen, denn auch dieses Verfahren wird vor der sechsten Strafkammer des Landgerichts unter Vorsitz von Richter Jürgen Bonk verhandelt. Er hatte Ruzicka am 13. Mai 2009 zu elf Jahren und drei Monaten Haft wegen Untreue in besonders schweren Fällen verurteilt, weil er Firmengelder in Höhe von 35 Millionen Euro bei seinem damaligen Arbeitgeber Aegis Media veruntreut hatte. Ende 2006 kam er deshalb zunächst in Untersuchungshaft und blieb nach dem rechtskräftigen Urteil weiter in Haft. ejej
Meist gelesen
stats