Agenturverband GWA startet eigenen Bachelor-Studiengang für Beraternachwuchs

Donnerstag, 07. Juli 2016
Dieter Dreher, Hochschule Fresenius, Lukas Dudek, GWA, und Joost von Treeck, Hochschule Fresenius (v.l.), haben den GWA-Bachelor gemeinsam entwickelt
Dieter Dreher, Hochschule Fresenius, Lukas Dudek, GWA, und Joost von Treeck, Hochschule Fresenius (v.l.), haben den GWA-Bachelor gemeinsam entwickelt
Foto: GWA

Primär, aber nicht exklusiv für seine Mitgliedsagenturen, hat der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) in Zusammenarbeit mit der Hochschule Fresenius den Bachelor-Studiengang Marketing-Kommunikation aufgesetzt. Mit jeweils 15 bis 20 Teilnehmern soll das Angebot im Sommersemester zunächst an den Standorten Frankfurt und Hamburg starten.

Bei Bedarf könnte das Studium innerhalb eines Jahres auch an weiteren Standorten der Fresenius Hochschule angeboten werden. "Die Resonanz unserer Mitgliedsagenturen war sehr positiv, als wir den Studiengang bei unseren Regio-Treffen vorgestellt haben. Die Agenturen wissen, dass das Thema Entwicklungsperspektive beim Nachwuchs ganz oben auf der Wunschliste steht", berichtet GWA-Geschäftsführer Ralf Nöcker.

Das berufsbegleitende Studium ist auf acht Semester angelegt und richtet sich an Auszubildende sowie Quer- und Direkteinsteiger in Agenturen. Die Inhalte des GWA Bachelors setzen sich zusammen aus bereits bestehenden Modulen anderer Fresenius-Studiengänge sowie zu 20 Prozent aus Inhalten, die speziell für den neuen Studiengang erstellt werden. "So können wir das Studium auf die Bedürfnisse von Agenturen zuschneiden", sagt Lukas Dudek, Geschäftsführer bei Taste und im GWA-Vorstand mit Raphael Brinkert (JvM/Sports) und Christian Rätsch (Saatchi & Saatchi) für das Ressort Nachwuchs zuständig. Schwerpunkte sind dabei Inhalte, die Berater und Planner später brauchen, um ihren Job auszuüben, wie Wirtschaftspsychologie, Online-Business und E-Commerce sowie Marketingkommunikations-Strategie.

Bei der Konzeption hat der GWA darauf geachtet, den finanziellen wie zeitlichen Aufwand möglichst agenturkompatibel zu gestalten. Für Studenten von Mitgliedsagenturen sind monatlich 300 Euro, für ihre Kommilitonen aus Agenturen, die nicht im Verband sind, 390 Euro fällig. Der GWA vergibt zudem jährlich zehn Stipendien, die die Studiengebühren für jeweils ein Jahr umfassen. Als Präsenzzeit sind ein Abend in der Woche sowie der Samstag vorgesehen. Der Wechsel zwischen den beiden Studienorten ist bei einem Arbeitsplatzwechsel möglich. ems

Meist gelesen
stats