AKQA Deutschlandchefin Julia von Winterfeldt steigt aus

Donnerstag, 19. März 2015
Julia von Winterfeldt
Julia von Winterfeldt
Foto: AKQA

Nach knapp zwei Jahren ist Schluss: Julia von Winterfeldt, seit 2013 General Manager der Digitalagentur AKQA in Deutschland, beendet ihr Engagement für die WPP-Tochter. Sie will sich im Herbst mit einer Beratungsfirma für Führungskräfte selbstständig machen. Die Trennung erfolge "in freundschaftlichem Einvernehmen", teilt von Winterfeldt mit.
Zu den Themen, um die sie sich in Zukunft kümmern will, gehören der Umgang mit digitalen Transformationsprozessen und Frauen in Führungspositionen.
„Es besteht Bedarf, alte Strukturen in Unternehmen wie auch bei Führungskräften aufzubrechen.“
Julia von Winterfeldt
"Es besteht Bedarf, alte Strukturen in Unternehmen wie auch bei Führungskräften aufzubrechen", sagt die Managerin. Vor ihrem Einstieg bei AKQA war sie für Accenture, Sapient Nitro und Pixelpark tätig. Ihr Vorstandsmandat beim GWA will sie vorerst weiter wahrnehmen. Ihre Aufgaben bei AKQA übernimmt Jasel Mehta, International General Manager. Er soll den Berliner Standort zusammen mit dem dortigen Senior-Management-Team leiten. Wer diesem Gremium angehört, will die Agentur derzeit nicht verraten. Das rund 60-köpfige Team betreut hierzulande Kunden wie Audi, Nike und Swatch. Weltweit erzielt AKQA einen Umsatz von rund 300 Millionen US-Dollar. Aktuelle Geschäftszahlen für den deutschen Markt liegen nicht vor. mam
Meist gelesen
stats