ADAC Postbus Meta Design gestaltet den Markenauftritt

Freitag, 12. Juli 2013
Der ADAC Postbus wird von Meta Design beworben (Foto: ADAC)
Der ADAC Postbus wird von Meta Design beworben (Foto: ADAC)

Im November steigen der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) und die Deutsche Post in das Geschäft mit Fernbus-Verbindungen ein. Dazu haben sie eine Betreibergesellschaft gegründet, an der beide Partner jeweils mit 50 Prozent beteiligt sind. den Auftrag, den Markenauftritt und eine Kampagne zu entwickeln, hat sich die Brandingagentur Meta Deisgn gesichert. Das Angebot startet zunächst auf ausgewählten Strecken wie Köln - Bonn- Frankfurt - Stuttgart - München oder Bremen - Hamburg - Berlin und soll schrittweise zu einem deutschlandweiten Liniennetz ausgebaut werden. Geplant ist, dass der ADAC Postbus bis zum Frühjahr 2014 etwa 30 Städte in Deutschland verbindet. Dafür sollen rund 60 Fahrzeuge eingesetzt werden. Über einen weiteren Netzausbau wird dann im Sommer kommenden Jahres entschieden.

"Wir wollen, dass der ADAC Postbus der Bus für Deutschland wird. Wir werden für alle da sein und ein preisgünstiges, sicheres und konfortables Reisen bieten", sagt Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief bei Deutsche Post DHL. Die Tickets sollen über das Internet sowie in ca. 5000 Postfilialen und den ADAC-Geschäftsstellen erhältlich sein. Für Meta Design ist zumindest die Deutsche Post ein bekannter Kunde. Die Agentur arbeitet seit längerem für den Logitikkonzern und seine Tochter DHL. Die Deutsche Post war bis Anfang der 1980er Jahre mit dem "Postreisedienst" im der Personenbeförderung aktiv. Fernbuslinien sind in Deutschland seit dem 1. Januar 2013 wieder offiziell zugelassen. mam
Meist gelesen
stats