Wie Aldi aus einer vollen Windel tolle Werbung macht

von Jessica Mulch
Donnerstag, 15. November 2012
-
-
Themenseiten zu diesem Artikel:

Aldi, Australien, Teint, BMF, Faustchen, Windel, Grimasse


Es sind Augenblicke, die alles verändern. Von einer Sekunde auf die andere verwandelt sich das kleine Gesicht: Der rosige Teint des niedlichen Babys wird plötzlich puterrot, das Lächeln zu einer verkniffenen Grimasse. Fäustchen ballen sich, der Blick wird starr. Babys bei ihrem großen Geschäft zugucken zu müssen - das klingt im ersten Moment nicht gerade appetitlich. Doch die Supermarktkette Aldi beweist in Australien, wie man daraus einen sehr süßen TV-Spot drehen kann. Mit dem von der Agentur BMF mit Büros in Sydney und Melbourne kreierten Commercial unter dem Motto "Ready when you're not" bewirbt Aldi die Babymarke Mamia. Auf Agenturseite verantworten die beiden Executive Creative Directors Carlos Alija und Laura Sampedro die Kreation. Das spanische Ehepaar stieß im Januar zu BMF, zuvor arbeiteten die beiden für die Madrider Agentur Señora Rushmore.

Der Spot läuft im australischen Fersehen und wird flankiert von Printanzeigen, Broschüren und Online-Bannern auf familienaffinen Webseiten.

"Als Eltern weiß man, dass der Alltag nicht immer nur lustig sein kann, für Windelwerbung werden häufig gekünstelte Bilder genutzt", so die Kreativen Alija und Sampedro. Die beiden hoffen, dass diese und die folgenden Kampagnen dabei helfen, Aldi als Marke zu positionieren, mit der sich humorvolle Menschen identifizieren können.

In Deutschland wirbt Aldi bislang nicht im TV. Gerüchte über einen baldigen Einstieg hierzulande in die Fernsehwerbung gibt es aber. Vor Kurzem launchte Aldi in der Schweiz eine Imagekampagne, die als Vorbild für den deutschen Auftritt dienen könnte. jm
Newsletter
Holen Sie sich täglich die neusten Nachrichten und Kreationen.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen und akzeptiere diese.


Meist gelesen
stats