Werbeagenturen schrauben ihre Erwartungen zurück

Mittwoch, 04. Juli 2001

Nach der Wachstumseuphorie des vergangenen Jahres formulieren die deutschen Werbeagenturen für dieses Jahr deutlich bescheidenere Ziele. Einzig die Top-10-Agenturen gehen noch davon aus, dass sie das Vorjahresergebnis um bis zu 10 Prozent verbessern können. Die übrigen Agenturen geben vorsichtigere Prognosen ab und rechnen mit einem Wachstum zwischen 2 und 6 Prozent. Sollten diese Vorhersagen eintreffen, dürfte sich auf den vorderen Plätzen des Rankings nicht viel ändern.

Trotz der derzeitigen Konjunkturflaute will keiner der Chefs der 50 größten Agenturen, die HORIZONT nach der Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2001 befragt hat, von einer Krise reden. Ihre Erfahrungen zeigen jedoch, dass viele werbungtreibende Unternehmen die Etats kürzen oder einfrieren. Budgeterhöhungen sind derzeit eher die Ausnahme. So ist einhellige Meinung, dass Wachstum in diesem Jahr nur über sehr gutes Neugeschäft eingefahren werden kann.

"Meine eigene Erfahrung und Gespräche mit Kollegen sagen mir, dass dieses Jahr kein Jubeljahr wird", fasst GWA-Präsident Lothar S. Leonhard die Stimmung zusammen. Auf eine konkrete Prognose will er sich jedoch nicht festlegen. Mit einer spürbaren Besserung der Konjunktur wird frühestens im Herbst gerechnet. Als den Bereich mit dem größten Wachstumspotenzial sehen die Agenturmanager die Finanzdienstleistungen an. Weniger Werbeinvestitionen erwarten sie dagegen in den Sparten IT, Telekommunikation und Automobil. Mehr zum Thema lesen Sie ab Donnerstag in der Print-Ausgabe von HORIZONT.
Meist gelesen
stats