Was uns antreibt: Heimat bringt Analphabet Ernst Lorenzen ins TV

Freitag, 07. September 2012
Die Anzeige erschien heute im "Stern"
Die Anzeige erschien heute im "Stern"

Die viel gelobte Kampagne "Was uns antreibt" der Volksbanken und Raiffeisenbanken geht in eine neue Runde. Pünktlich zum Weltalphabetisierungstag am 8. September launcht der Finanzdienstleister einen Spot mit seinem 57-jährigen Protagonisten Ernst Lorenzen, der erst seit zwei Jahren Lesen und Schreiben lernt. Das wie gewohnt von Heimat in Berlin kreierte Commercial ist ab sofort auf reichweitenstarken öffentlichen und privaten Sendern zu sehen. Der von Trigger Happy in Berlin produzierte Spot (Regie: Johan Kramer) zeigt Lorenzen nie direkt, sondern stellt seine Schreibübungen in den Vordergrund. Quasi aus dem Off hört man Lorenzens Stimme, wie er das von ihm selbst Geschriebene vorliest. Neben TV ist der Werbeclip auch im Kino zu sehen.

Wie gehabt, erzählen die Protagonisten der "Was uns antreibt"-Kampagne nicht nur im Bewegtbild von ihren Passionen, sondern auch Online und in Print. Dafür hat Heimat eine Anzeige kreiert, die heute im Nachrichtenmagazin "Stern" erschienen ist. Außerdem gibt es ein 24-seitiges Supplement, das der "Süddeutschen Zeitung" am Samstag beiliegen wird.

SZ-Beilage_260x360.pdf "SZ"-Beilage zum Download

In ihm berichtet der 57-Jährige, wie man sich als Analphabet fühlt, mit welchen Probleme er kämpft, wie man Mut fasst und es aus der Isolation schafft. Alle, die nicht lesen können, können sich die ganze Zeitung über einen QR-Code von Lorenzen vorlesen lassen. Die Mediaschaltung verantworten Center Werbung in Bonn sowie MEC in Düsseldorf.

Online gibt es auf der Kampagnenseite www.was-uns-antreibt.de beispielsweise bereits Lorenzens Handschrift als frei nutzbare Schrift zum Download. Bislang wurde sie bereits über 9.000 mal heruntergeladen. Auf Agenturseite verantworten Kreativchef Guido Heffels, Art Director Johannes Heldrich und Ralf Reinsberg, Kreativdirektor Text, den Auftritt. jm
Meist gelesen
stats