WPP vermeldet Umsatzrückgang von zwei Prozent

Dienstag, 20. August 2002

Die britische Werbeholding WPP, zu der die Agenturnetzwerke Ogilvy & Mather, J. Walter Thompson und Young & Rubicam gehören, meldet für das 2. Halbjahr 2002 einen Umsatzrückgang von knapp zwei Prozent auf 3,06 Milliarden Euro. Ohne Zukäufe ging der Umsatz um 8 Prozent zurück. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen ist um fast 11 Prozent auf 395,91 Millionen Euro gesunken.

WPP begründet das Ergebnis mit der anhaltend schwierigen Wirtschaftslage, insbesondere die USA sei von der Rezession stark betroffen. Dort ging der Umsatz ohne Zukäufe um 6,3 Prozent zurück. Dagegen konnten Großbritannien und Europa ein leichtes Wachstum von 3,9 beziehungsweise 7,6 Prozent verbuchen. Bei den Geschäftsbereichen hat der PR-Sektor die größten Einbußen erlitten. Hier ging der Umsatz um 11,2 Prozent zurück. Für das kommende Jahr erwartet die derzeit größte Werbeholding der Welt keine signifikante Verbesserung der Lage.
Meist gelesen
stats