WPP und Omnicom legen zu

Mittwoch, 27. Oktober 2004

Die beiden größten Werbeholdings der Welt, Omnicom und WPP, haben ihre Umsätze im 3. Quartal 2004 zum Teil deutlich steigern können. Die US-Gruppe Omnicom, zu der Agenturen wie BBDO, DDB und TBWA gehören, legte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf 2,32 Milliarden Dollar (1,82 Milliarden Euro) zu. Der Nettogewinn stieg um 17 Prozent auf 145 Millionen Dollar. Bei den Neun-Monatszahlen ergibt sich beim Umsatz ein Plus von 14 Prozent auf 6,96 Milliarden Dollar (5,45 Milliarden Euro) und ein Plus von 16 Prozent beim Nettogewinn, der bei 487 Millionen Dollar liegt.

Der britische Wettbewerber WPP (Ogilvy & Mather, Young & Rubicam, J. Walter Thompson) steigerte den Umsatz im 3. Quartal um 4 Prozent auf 1,07 Milliarden Pfund (1,54 Milliarden Euro). Für den Zeitraum von Januar bis Ende September beträgt das Plus bei einem Umsatz von 3,09 Milliarden Pfund (4,45 Milliarden Euro) 5 Prozent. Die WPP-Bilanz enthält noch nicht die Zahlen der Grey-Gruppe, die im September von WPP übernommen wurde. mam
Meist gelesen
stats