WPP steigert Umsatz und prognostiziert weiteres Wachstum

Donnerstag, 28. April 2011
WPP-Chef Martin Sorrell
WPP-Chef Martin Sorrell

  WPP profitiert von der weltweiten Erholung an den Werbemärkten. Die Agenturholding hat im 1. Quartal 2011 umgerechnet gut 2,5 Milliarden Euro umgesetzt und damit organisch - also ohne Übernahmen und Währungsschwankungen - ein Plus von 6,7 Prozent erzielt. Am stärksten - nämlich um 12,6 Prozent - legte die Holding von Agenturen wie Grey, Young & Rubicam, Ogilvy und neuerdings auch Scholz & Friends in den Wachstumsregionen Asien Pazifik, Lateinamerika, Afrika, Mittlerer Osten sowie Zentral- und Osteuropa zu. Im kontinentalen Westeuropa kletterten die Umsätze im Schnitt um 2.2 Prozent. Während Großbritannien stark um 7,7 Prozent zulegte, spürt WPP in Frankreich und Spanien noch die Auswirkungen der Werbekrise aus dem Jahr 2009. In Zentral- und Osteuropa liegt WPP dank der positiven Entwicklung in Russland und Polen mit 9,1 Prozent im Plus.

Für das Gesamtjahr 2011 ist WPP vorsichtig optimistisch: Die Umsätze der nach wie vor mit knapp 2,5 Milliarden Euro verschuldeten Agenturholding sollen aus heutiger Sicht stärker als erwartet steigen und gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent zulegen. Auch die Prognose für 2012 fällt positiv aus. Dank weltweiter Medienereignisse wie der Olympischen Spiele in London, der Fußball-Europameisterschaft und der Präsidentschaftswahl in den USA rechnet WPP erneut mit einem deutlichen Wachstum. mas
Meist gelesen
stats