Universal McCann wagt sich wieder an die Elbe

Donnerstag, 20. Januar 2011
Frank Knebel leitet das wiedereröffnete Hamburg-Office von Universal McCann
Frank Knebel leitet das wiedereröffnete Hamburg-Office von Universal McCann

Es war ein klarer Cut und kein positives Signal in den Markt, als Michael Dunke Mitte 2009 das Hamburger Büro von Universal McCann (UM) schließen musste. Aber dem CEO der Interpublic-Tochter blieb damals keine andere Wahl. Zu drastisch waren die Etatkürzungen, die vor allem der Bierkunde AB Inbev aus Bremen vornehmen musste. Doch jetzt scheint sich das Blatt wieder gewendet zu haben. "Im Jahr 2010 haben wir rund 30 Neukunden gewonnen und konnten um 20 Prozent wachsen", erklärt Dunke. Auch in diesem Jahr rechnet der UM-Chef mit weiterem Wachstum und kehrt deshalb wieder mit einem eigenen Büro in die Hansestadt zurück.

Geleitet wird die Hamburger Dependance von Frank Knebel, der mit zehn Mitarbeitern Kunden wie AB Inbev, Tempur Matratzen, Niederegger Marzipan, Häagen Dasz, Arte und Burberry betreuen wird. Demnächst könnte auch "ein großer Etat eines Handelskunden" auf seiner Kundenliste stehen, um den UM Hamburg laut Knebel gerade pitcht.

Durch seinen Wechsel in den Norden gibt der 39-Jährige die Standortleitung des Düsseldorfer Büros an Sabrina Sallach ab, die dafür ihren Job bei PlanNet Media in Hamburg aufgibt. Bei der Serviceplan-Tochter war die 41-Jährige Geschäftsleiterin mit dem Schwerpunkt digitale Medien und mit für das Neugeschäft verantwortlich. ejej
Meist gelesen
stats