Thjnk im Dessous-Fieber: Berliner kreieren "Tweetease" für Blush

Dienstag, 18. Dezember 2012
Im Hotel angekommen, lassen die Protagonistinnen die Hüllen fallen - zumindest fast
Im Hotel angekommen, lassen die Protagonistinnen die Hüllen fallen - zumindest fast

Die Werbung des Dessouslabels Blush hat bislang fast ausschließlich die Berliner Agentur Glow entwickelt. Jetzt macht die Unterwäschemarke eine Ausnahme und lässt die Hauptstadt-Kreativen von Thjnk ran. Unter der Federführung der Kreativchefs Martin Drust, Stefan Schulte und Bert Peulecke hat das Team das interaktive Spiel "Tweetease" realisiert - unverkennbar ein Mix aus den Wörtern Striptease und Twitter. Kern der mit Twitter und Facebook verknüpften Microsite Tweet-tease.com ist ein Video. Die Hauptrollen darin haben zwei junge hübsche Frauen - darunter Sandy Leddin, die Ex-Freundin von Uschi-Glas-Sohn Ben Tewaag - übernommen. Der Film beginnt damit, dass die nur mit Blush-Unterwäsche und einem Trenchcoat bekleideten Damen ihr Hotelzimmer aufsuchen wollen. Doch bevor sie den Fahrstuhl betreten können, stoppt der Film jäh durch eine Frage. Erst wenn sie richtig beantwortet wird, sehen die Zuschauer die private Striptease-Show, die die beiden auf ihrem Zimmer veranstalten.

Die Hauptdarstellerinnen - darunter Model Sandy Leddin (l.)
Die Hauptdarstellerinnen - darunter Model Sandy Leddin (l.)
Klickt der User auf die falsche Antwort, wird diese "News" über seinen Twitter- oder Facebook-Account gepostet - die vorherige Zustimmung des Nutzers vorausgesetzt. "So nutzen wir den Spieltrieb und ein bisschen auch den Voyeurismus der User, um Feeds, Likes und damit eine weitere Verbreitung zu generieren", sagt Thjnk-Geschäftsführer Bert Peulecke. Mit dem Auftritt wolle man Awareness für die Marke Blush schaffen und die Nutzer animieren, sich die im Video gezeigten Dessous zu kaufen. Ein Weiterspielen zuhause ist ebenfalls erwünscht, so Peulecke.

Ein Jahr lang hat Thjnk Berlin zusammen mit ihren Hamburger Kollegen an der inhouse programmierten Webseite gearbeitet. "Erstmalig werden über 2 Millionen Pixel eines Videos dynamisch im Browser animiert. Weil Flash-Technologie da nicht mehr mitspielt, haben wir die Umsetzung über WebGL realisiert", so Martin Drust, Partner von Thjnk Hamburg. Die Regie beim Videodreh übernahm Annique Delphine, die Produktion verantwortet Nerd Communications, die Musik Krane & Rabe.

Es ist das bereits das zweite digitale Projekt, dass Thjnk in den vergangenen Wochen gelauncht hat. Anfang Dezember präsentierte das Hamburger Agenturbüro den globalen Webauftritt für den Küchengerätehersteller Gaggenau. jm
Meist gelesen
stats