TBWA Berlin integriert Team der Digital-Agentur No More Sleep

Mittwoch, 04. August 2010
TBWA-Chef Sven Becker integriert Digital-Experten in die Kernagentur
TBWA-Chef Sven Becker integriert Digital-Experten in die Kernagentur

Die Agentur TBWA Berlin baut ihr Angebot im digitalen Bereich aus. Dazu hat die Omnicom-Tochter vor kurzem das Team der Spezialagentur No More Sleep übernommen. Neu an Bord sind insgesamt zehn Mitarbeiter, darunter die drei Gründer von No More Sleep Frederik Frede, Torsten Bergler und Thomas Michelbach. Sie halten weiter die Rechte an ihrer Agentur, sind aber nun bei TBWA angestellt und treten dort als Teil der Digital-Arts-Gruppe auf. Diese ist aber bewusst nicht als separate Online- oder Digital-Unit positioniert. "Anders als andere Anbieter haben wir uns nicht für eine Insellösung, sondern dafür entschieden, die gesamte Agentur zu digitalisieren", sagt Sven Becker, CEO der deutschen TBWA-Gruppe. Mittlerweile haben rund 20 Prozent der etwa 80 Mitarbeiter im Berliner Büro einen digitalen Hintergrund. An der Spitze des Digital-Arts-Teams steht Michael Zorn. Auch die Niederlassungen in Hamburg und Düsseldorf sollen nach dem Berliner Muster umgebaut werden.

International agiert das Network allerdings auch mit einem weiteren Modell. So gibt es in einigen Märkten die ausschließlich auf das digitale Geschäft fokussierte Tochter Agency.com. Sie auch in Deutschland zu starten war aber offenbar nicht gewünscht. "Als Agentur, die sich für den kompletten Auftritt einer Marke verantwortlich fühlt, wollen wir das Digitale nicht in eine separate Unit verbannen", begründet Kurt-Georg Dieckert, Managing Director von TBWA Berlin, die Integration der entsprechenden Experten. Dieckert führt die Niederlassung zusammen mit Executive Client Service Director Kerstin Gold.

Auch andere Networks suchen derzeit nach der richtigen Aufstellung für die Zukunft. So hat zuletzt die TBWA-Schwester DDB die Zusammenlegung der Marken DDB und Tribal DDB bekannt gegeben. Auch bei der ebenfalls zu Omnicom gehörenden Agenturgruppe BBDO gibt es Überlegungen, enger mit der Digital-Schwester Proximity zusammenzuarbeiten. mam  
Meist gelesen
stats