Springer & Jacoby baut noch einmal um

Freitag, 06. Mai 2005

Die Hamburger Agenturgruppe Springer & Jacoby (S&J) geht erneut an ihre Strukturen. Nach dem Umbau im vergangenen Jahr, bei dem das Drei-Säulen-Modell (S&J Deutschland, S&J International, Special Forces) abgeschafft wurde, kommen jetzt die Spezialableger an die Reihe. Geplant ist, langfristig alle Serviceangebote der Gruppe bei den einzelnen Werbeagenturen (Units) zu bündeln. Als ersten Schritt führt die Interpublic-Tochter die bislang eigenständigen Ableger für Dialogmarketing (S&J Direct) und Onlinewerbung (S&J Interactive) zusammen. Die Fusion soll in den nächsten Wochen über die Bühne gehen. Wer die Führung übernimmt, ist noch nicht bekannt.

Martin Wider, Chef von S&J Direct, und Jose Carretero, Chef von S&J Interactive, sollen laut Auskunft der Agentur aber beide an Bord bleiben. Vermutungen, der erneute Umbau erfolge, weil die bisherige Konstellation nicht funktioniert habe, weist die Agentur zurück. Auch die Abgänge von Andreas Trautmann, Managing Director der Unit 4, und CD Thomas Walmrath haben S&J zufolge nichts mit den aktuellen Veränderungen zu tun. Die lange Zeit für den Kunden Mercedes-Benz zentrale Unit 4 wird mit Unit 3 fusioniert. Die Leitung übernimmt deren Chef Geza Unbehagen. mam
Meist gelesen
stats