Spot-Premiere: Wie Ogilvy das Arbeitgeberimage der Deutschen Bahn aufpoliert

Donnerstag, 15. November 2012
-
-

Fast 500 Jobprofile – und fast alle Talente, die sich auf dem Arbeitsmarkt tummeln, kennen davon nur drei: den Lokführer, den Schaffner und den Chef. Ein Problem, denn die Deutsche Bahn will ordentlich wachsen. Der Konzern plant, durchschnittlich 7.000 neue Stellen pro Jahr zu besetzen. Um die passenden Talente zu gewinnen, lanciert die Deutsche Bahn statt einer Imagekampagne erstmals einen Employer-Branding-Auftritt. Die von Ogilvy & Mather in Frankfurt kreierte Kampagne soll das Arbeitgeberimage aufpolieren, die Vielfalt der Jobs bekannter machen und die Mitarbeiter an das Unternehmen binden. Am kommenden Samstag geht es los: Mit einem 60-sekündigen TV-Spot, der zur Primetime auf allen relevanten Sendern parallel läuft (Produktion: Blackpearl, Regie: Freier Eckart). Der Auftritt mit dem Claim "Kein Job wie jeder andere" ist zudem im Kino, Internet, in Zeitungen und Zeitschriften sowie Medien im unmittelbaren Bahnumfeld und auf relevanten Messen zur Personalrekrutierung zu sehen.

Exklusiv für Print- und iPad-Abonnenten

Exklusiv für Print- und iPad-Abonnenten
Alle Hintergründe zum neuen Arbeitgeberauftritt der Deutschen Bahn lesen Sie in der HORIZONT-Ausgabe 46/2012 vom 15. November.

HORIZONT abonnieren
HORIZONT E-Paper abonnieren
HORIZONT for iPad beziehen


"Die Kampagne basiert auf einem konsequenten 360-Grad-Ansatz. Neben klassischer Werbung und PR setzen wir auf Online-Maßnahmen und auch auf die sozialen Medien. Je nach Zielgruppe werden die Kanäle unterschiedlich bespielt", sagt Ulrich Klenke, Marketingleiter der Deutschen Bahn, gegenüber HORIZONT.NET.

Alle Maßnahmen sollen auf das neue Karriereportal Deutschebahn.de/karriere lenken, für dessen komplette Überarbeitung die Schwesteragentur Ogilvy One zuständig war. Protagonisten der Employer-Branding-Kampagne sind Deutsche-Bahn-Mitarbeiter – ein thematischer Fokus, der in vielen Arbeitgeberauftritten der vergangenen Jahre, darunter McDonald’s und Audi, gesetzt wurde. Eva-Maria Schmidt

Die Printmotive finden Sie auf den folgenden Seiten

-
-


-
-


Meist gelesen
stats