Sir John Hegarty trifft Dan Wieden: "I fucking hate Old Spice"

Freitag, 22. Juni 2012
Werber-Legenden: Dan Wieden (l.) und Sir John Hegarty
Werber-Legenden: Dan Wieden (l.) und Sir John Hegarty

Standing Ovations in Cannes für zwei der weltweit erfolgreichsten Kreativköpfe: Arm in Arm betraten die beiden Kreativchefs Sir John Hegarty und Dan Wieden heute Mittag die Bühne im Palais des Festivals, und begeisterten die Delegierten im brechend vollen Saal des Debussy Theatres von der ersten Sekunde an. „30 Years of Creative Chaos" lautete die Headline des Programmhöhepunkts zu Ehren des 30. Geburtstages ihrer beiden Agenturen Bartle Bogle Hegarty (BBH) und Wieden+Kennedy (W+K). Am Ende dabei herausgekommen war eine amüsante Show mit viel Kabbelei zwischen zwei befreundeten Kreativlegenden. Dass sich die Chefs von Bartle Bogle Hegarty beziehungsweise Wieden + Kennedy sehr gut verstehen, dürfte jedem Besucher klar geworden sein. Dennoch sind sie Konkurrenten - um Kunden, Etats und Kreativpreise. Und das wurde auch heute deutlich: Zwischen ihren gegenseitigen Lobhudeleien stichelten sie frisch und fröhlich gegen den anderen - und machten aus ihrem Auftritt ein lustiges Konkurrenzspielchen unter Freunden. Beispiel gefällig? Beide hatten ihre Agentur im Jahre 1982 gegründet. „Ich war aber schneller und habe den Startschuss für meine Agentur drei Tage vor Dan gegeben. Deswegen bin ich eben auch einen Schritt vor Dan auf die Bühne gegangen", frotzelte Hegarty.

Wieden und Hegarty im Gespräch
Wieden und Hegarty im Gespräch
Wer nicht mehr alle Kampagnenhits der beiden Kreativen parat hatte, war spätestens nach dem 45-minütigen Gespräch, das immer wieder von eingespielten Spots befruchtet wurde, wieder voll im Bilde. Zu den größten Arbeiten von BBH zählen „Laundrette" für Levi's, „Keep Walking" für Johnnie Walker, „Vorsprung durch Technik" für Audi, Wieden + Kennedy schrieben mit „Write the Future" für Nike, der „The Coke Side of Life"-Kampagne für Coca-Cola und natürlich dem Old Spice-Kampagnenknaller „The Man Your Man Could Smell Like" Werbegeschichte.

Ihre Antwort auf die Frage, warum ihre beiden Agenturen so erfolgreich sind, ist so einfach wie einleuchtend: Konkurrenz pusht. Bei Hegarty sei es vor allem die Old-Spice-Kampagne gewesen, die ihn vor Neid erblassen ließ. „Man weiß, dass eine Arbeit wirklich gut ist, wenn man sie hasst", verrät der BBH-Chef. „Und als ich sie zum ersten Mal sah, stand ich auf und wusste ‚I really fucking hate it'." Der Neid sei nach ein paar Wochen verflogen und ein anderes Gefühl habe sich bei ihm breit gemacht. Und so sei er aus seinem Büro gestürzt und habe zu seinem Executive Creative Director Nick Gill gesagt: „Kennst du die Old-Spice-Kampagne? Was macht unser Skript für Axe? Ist es gut? Mach es besser!"

Zwei andere Dinge hat Hegarty seinem Kreativkollegen Wieden jedoch voraus - noch. 2011 erhielt Hegarty in Cannes den Ehrenpreis Lion of St. Mark für sein Lebenswerk. Am Samstag bekommt auch Wieden diese Auszeichnung. Dass Hegarty weltweit der einzige geadelte Kreativchef sein dürfte, bereitet Dan Wieden ebenfalls keine Sorgen, wie das im Debussy-Saal eingespielte humorvolle Video bewies. Ein Adelstitel auch für den W+K-Chef? Kein Problem. Nach einer kurzen Einkaufstour im Internet darf sich Wieden nun „Lord Prof. Dr. Dan Wieden" nennen. jm
Meist gelesen
stats