Sieben deutsche Agenturen können auf D&AD-Pencils hoffen

Dienstag, 19. April 2005

Bei den als äußerst streng geltenden D&AD Awards konnten sich acht Arbeiten aus Deutschland auf der Shortlist platzieren. Die Beiträge stammen von den Agenturen Nordpol (Kunde: Renault), Neue Digitale (Adidas), Scholz & Friends (Berlitz, Fix Foto), Kolle Rebbe (Bisley), Springer & Jacoby (Smith & Wesson), DDB (Volkswagen) und Buero Uebele (Staatliches Baumanagement Osnabrück).

Im Vorjahr erhielten nur vier Beiträge aus Deutschland den so genannten "Nominated-for-Silver-Awards"-Status. Ob es bei den Arbeiten auch für eine Medaille in Form der begehrten Black und Yellow Pencils reicht, wird sich erst bei der Preisverleihung am 25. Mai entscheiden.

Im Vorjahr räumte die Frankfurter Designagentur Atelier Markgraph als einzige deutsche Agentur gleich zwei Pencils ab - jeweils einen in Black (Gold bzw. Best-of-Show) und Yellow (Silber). Von den rund 14000 Einsendungen aus 58 Ländern schafften es 125 in die Endrunde, die meisten der nominierten Arbeiten stammen aus Großbritannien. Für das jährlich erscheinende D&AD Annual konnten sich 753 Arbeiten platzieren. bu
Meist gelesen
stats