Shortlist PR Lions: Deutsche Agenturen vervierfachen Nominierungen

Montag, 18. Juni 2012
Die PR-Juroren geben 134 Arbeiten die Chance auf Edelmetall
Die PR-Juroren geben 134 Arbeiten die Chance auf Edelmetall


Schon am ersten offiziellen Tag der Cannes Lions haben deutsche Agenturen Grund zur Freude: In der Wettbewerbssparte PR konnten sie ihre Ausbeute von zwei auf acht Nominierungen steigern.
Neben der kreativen Leistung könnte auch die hohe Zahl der Einreichungen für das gute Abschneiden gesorgt haben. Immerhin gingen mit 71 Arbeiten aus Deutschland rund 80 Prozent mehr Arbeiten ins Rennen als 2011. Die Gewinner der PR-Löwen werden am Montagabend bekannt gegeben, die größten Chancen hat Jung von Matt. Die Hamburger Niederlassung der Agenturgruppe ist drei Mal nominiert, und zwar mit den Mercedes-Benz-Kampagnen "Aidbag", "The QR-Prototype Chase" und "The invisible drive".

Zwei Eisen hat DDB Tribal im Feuer - das "Piano for Peace" im Auftrag von Steinway & Sons sowie "Don't make up and drive" für Volkswagen. Eine Nominierung gibt es für Ogilvy: Punkten konnte die Spendenkampagne für das Frankfurter Städel Museum "The new Städel". Ebenfalls je einen Shortlistplatz sicherten sich Fischer Appelt und Scholz & Friends - beide punkteten mit Kreationen für die Stadt Hamburg (Fischer Appelt: "Train of Ideas" Scholz & Friends: "Trashcam Hamburg" im Auftrag der Stadtreinigung in der Hansemetropole. 

Insgesamt haben die Juroren der PR-Lions unter dem Vorsitz von Gail Heimann, Vice Chair bei Weber Shandwick Worldwide, 134 in die nächste Runde geschickt, das sind knapp 12 Prozent der 1130 teilnehmenden Arbeiten. jf
Meist gelesen
stats