Serviceplan zur Sky-Debatte: "Vorwürfe sind haltlos und befremdlich"

Mittwoch, 20. Februar 2013
Serviceplan-Kreativgeschäftsführer Matthias Harbeck
Serviceplan-Kreativgeschäftsführer Matthias Harbeck

Wenige Stunden nachdem Sky von DDB und VCCP mit dem Vorwurf des Ideenklaus konfrontiert wurde, meldet sich mit Serviceplan die für den "Live-Werbeblock" zuständige Kreativagentur des Pay-TV-Anbieters zu Wort. Matthias Harbeck, als Geschäftsführer bei der Münchner Agentur für den Bereich Kreation verantwortlich, weist die Anschuldigungen gegenüber HORIZONT.NET aufs Schärfste zurück - und echauffiert sich über die Gepflogenheiten in der Werbebranche. "Die Vorwürfe sind haltlos und befremdlich. Wir haben uns die Idee für den ersten Live-Fußball-TV-Spot selbst ausgedacht, ohne jegliche Kenntnis davon, dass irgendjemand anderes sie schon gehabt haben könnte", stellt Serviceplan-Kreativgeschäftsführer Matthias Harbeck gegenüber HORIZONT.NET klar. Die Idee, in Free-TV-Werbeblöcken mit Live-Content für das kostenpflichtige Fußball-Abo von Sky zu werben, habe Serviceplan dem Kunden Ende letzten Jahres präsentiert, so Harbeck. Das aktuelle Marketingteam von Sky hatte von dieser Idee "noch nie gehört" und sei "sofort davon begeistert" gewesen, versichert der Serviceplan-Manager.

Den Vorwurf des Ideenklaus kann Harbeck ohnehin nicht nachvollziehen. "Ich unterstelle niemandem, dass er die Idee nicht auch hatte." So schließt er gar nicht aus, dass die DDB-Präsention vor einigen Jahren tatsächlich stattgefunden hat. "Oder dass sogar VCCP von DDB geklaut hat."

In diesem Fall komme aber noch die technische Komponente dazu. "Sky und wir haben jedenfalls in den vergangenen Monaten sehr großen Aufwand betrieben und die Idee am Ende gemeinsam erfolgreich auf die Straße gebracht. Und genau darauf kommt es an", argumentiert Harbeck - und zieht einen historischen Vergleich: So hätten die Menschen seit Jahrhunderten davon geträumt, zum Mond zu fliegen.  "Die Idee umgesetzt haben dann aber erst die NASA und Neil Armstrong 1969. Es würde aber niemand darauf kommen, den USA die Mondlandung streitig zu machen". Die ganze Debatte hält der Serviceplan-Manager daher auch für völlig verfehlt: "Wenn wir jetzt anfangen darüber zu diskutieren, wer irgendwann einmal welche Idee hatte, dann gute Nacht!"

Update vom 20.02., 12:40 Uhr: Die Stellungnahme von DDB Tribal

DDB-Manager Eric Schoeffler
DDB-Manager Eric Schoeffler
Inzwischen hat sich auch die Führung von DDB Tribal zu dem Thema geäußert. Auch wenn die Quelle für den HORIZONT.NET-Beitrag verlässlich ist und aus dem direkten Umfeld von DDB kommt - von dem Vorwurf, die Agentur echauffiere sich gegenüber Serviceplan und Sky über „Ideenklau“, distanziert sich die Geschäftsführung von DDB Tribal in aller Deutlichkeit: Die Anschuldigung entbehre jeglicher Grundlage, heißt es in einer offiziellen Stellungnahme. "Vielmehr haben weder Thomas Funk, CEO, noch Eric Schoeffler, CCO der DDB Tribal Group, irgendeinen Kommentar zu dem Thema abgegeben", teilt die Agentur weiter mit.

Zwar sei es richtig, dass seinerzeit am DDB Standort des damaligen Kreativ-Geschäftsführers Eric Schoeffler in Düsseldorf eine ähnliche Idee für Premiere entstanden sei. Diese habe jedoch nie das Licht der Welt erblickt. Zudem sei diese nicht so einzigartig gewesen, als dass in der Zwischenzeit nicht jemand anderes einen ähnlichen Ansatz hätte entwickeln können. "Ideen werden sich immer wieder mal ähneln oder gar wiederholen, das ist völlig normal”, so Schoeffler.  mas
Meist gelesen
stats