Scholz & Friends zeigt unsichtbares Leid

Mittwoch, 06. Mai 2009
Anzeigenmotiv für die Kampagne von Reporter ohne Grenzen
Anzeigenmotiv für die Kampagne von Reporter ohne Grenzen

Unter dem Motto "Ohne Pressefreiheit bleiben Opfer unsichtbar" rückt die Hamburger Agentur Scholz & Friends die Konsequenzen fehlender unabhängiger Berichterstattung in den Fokus. Auftraggeber ist die Organisation Reporter ohne Grenzen. Die Kampagne umfasst einen TV-Spot sowie Anzeigen, PR-Aktionen und Online-Maßnahmen. Im Spot attackieren zwei Paramilitärs einen scheinbar unbesetzten Stuhl mit Schreien, Schlägen und Tritten. Erst als sie einen Eimer Wasser über den umgestürzten Stuhl leeren, wird die Silhouette eines Menschen sichtbar.

Der 44-Sekünder ist bundesweit auf mehreren TV-Sendern sowie im Netz unter der URL www.reporter-ohne-grenzen.de zu sehen. Zusätzlich gab es am Tag der Pressefreiheit am 3. Mai eine Installation vor dem Brandenburger Tor in Berlin: In einem Drahtkäfig lag die zerfetzte Kleidung misshandelter Personen. Die Opfer selbst blieben unsichtbar. brö
Meist gelesen
stats