Scholz & Friends ist die erfolgreichste deutsche Agentur beim Clio 2006

Dienstag, 16. Mai 2006
Mit Weru holt S&F Silber
Mit Weru holt S&F Silber

Bei den Clio Awards in Miami fällt die Bilanz für die deutschen Agenturen deutlich bescheidener aus als in den Jahren zuvor. Es reichte gerade mal für 20 Medaillen - im Vorjahr waren es noch 31. Die erfolgreichste deutsche Agentur ist Scholz & Friends Berlin (1x Silber, 4x Bronze). Gold gab es nur einmal für Deutschland. In der Kategorie "Student" wurde die Hamburger Miami Ad School für ihr Miele-Plakat "Powerful" ausgezeichnet. Zu den weiteren deutschen Gewinnern zählen DDB Berlin, Neue Digitale, Ogilvy & Mather, TBWA Deutschland und Schitto Schmodde Waack. Insgesamt waren die Clio-Juroren in diesem Jahr allerdings nicht unbedingt strenger als im Vorjahr. Von den rund 19000 Einsendungen wurden etwa 1,5 Prozent mit einer Medaille bedacht. Im Vorjahr waren es knapp 1,7 Prozent.

Besonders großzügig war die Jury bei der Vergabe der Grand Clios. Insgesamt sechs Arbeiten erhielten einen Best-of-Show-Award für herausragende Leistungen. Die Preisträger sind Wieden + Kennedy in London für den Honda-Spot "Choir", Dentsu in Tokio für das Internetportal Goo, Daddy Buy Me A Pony in Kapstadt für das Design des "Afro II"-Magazins, TBWA in Paris für die Playstation-2-Printkampagne, Crispin Porter & Bogusky in Miami für die integrierte Mini-Kampagne und schließlich Whybin TBWA in Auckland für die innovative Mediastrategie der Adidas-Fifa-Kampagne "Be the Ball". Zu den erfolgreichsten Nationen zählen USA, Großbritannien und Frankreich.

Zum zweiten Mal hintereinander ist Crispin Porter & Bogusky zur Clio-Agentur des Jahres gekürt worden. Die Auszeichnung „Agenturnetzwerk des Jahres“ geht an TBWA Worldwide. bu/stu
Meist gelesen
stats