Ruzicka-Prozess: Ruzicka suchte Nähe zur Prominenz

Montag, 22. September 2008
Aleksander Ruzicka (r.) mit Anwalt Marcus Traut  / Quelle: pdh-Foto (Wolfgang Hörnlein)
Aleksander Ruzicka (r.) mit Anwalt Marcus Traut / Quelle: pdh-Foto (Wolfgang Hörnlein)

Waren die Veranstaltungen, die Aleksander Ruzicka in seiner Wiesbadener Villa ausrichtete, privater oder geschäftlicher Natur? Diese Frage stand im Mittelpunkt des heutigen Verhandlungstags im Untreueprozess gegen Ruzicka und seinen Ex-Kollegen David Linn. Am Vormittag hatte das Gericht zunächst zweieinhalb Stunden über einen neuerlichen Antrag der Verteidigung von Ruzicka beraten, das Hauptverfahren auszusetzen. Der Antrag wurde schließlich abgelehnt.

Bei der Befragung eines Wiesbadener Edelgastronoms sollte dann geklärt werden, inwieweit mehrere Veranstaltungen in Ruzickas Privathaus einen Bezug zu seinem früheren Arbeitgeber Aegis Media hatten. Der Betreiber des Restaurants Burg Sonnenberg sagte aus, dass es sich bei den Feiern zur Sommersonnenwende 2004 und 2005 aus seiner Sicht um Firmenveranstaltungen handelte. Dies sei für ihn aus der Gästeliste hervorgegangen. Eingeladen waren Prominente wie Linde-Chef Wolfgang Reitzle mit Partnerin und TV-Moderatorin Nina Ruge, der frühere FDP-Chef Wolfgang Gerhardt, der heutige hessische Europaminister Volker Hoff sowie unter anderem Vertreter von ZDF, N-TV, Bilfinger Berger, Toni Guard, Gruner + Jahr, BBDO und IBM. Allerdings hatten sowohl Reitzle als auch Gerhardt abgesagt

Dass die Einladungen von Ruzicka, seinem Lebenspartner und der Mutter des Hauptangeklagten kamen, habe ihn nicht stutzig gemacht, so der Gastronom. Gleichzeitig räumte er ein, dass er mehrere Rechnungen umgeschrieben habe - auf Wunsch von Ruzicka. Dieser habe mitgeteilt, an welche Firma - Aegis Media, Camaco oder Watson - die Rechnung adressiert werden solle. Eine Umschreibung von an Ruzicka als Privatmann ausgestellten Rechnungen auf Firmenadressen habe es jedoch nicht gegeben. Die Kosten für die von dem Gastronomen für Ruzicka ausgerichteten Veranstaltungen haben sich auf bis zu 80.000 Euro belaufen.

Im Zusammenhang mit der Befragung des Gastronomen wurde auch bekannt, dass Ruzicka mit einem von ihm privat genutzen Logo als Einladender für den Ball des Weines und den Besuch des Dalai Lama in Wiesbaden aufgetreten sein soll.

Auf Antrag der Verteidigung wurde heute auch die Unternehmenssprecherin von Aegis Media befragt. Sie hat damals im Auftrag einer kleinen Wiesbadener Promotion-Agentur, mit der sie verbunden war, Personal für die Feier bei Ruzicka im Sommer 2005 besorgt. Ihrer Einschätzung nach handelte es sich bei der Sonnenwendfeier um eine private Party - auch wenn zum Teil Geschäftspartner vor Ort waren. "Dass es eine Überschneidung von privaten und geschäftlichen Kontakten geben kann, ist normal", so die Zeugin.

Am morgigen Dienstag geht das Verfahren mit der Vernehmung eins früheren Mitarbeiter von Emerson FF weiter. Über diese Firma soll ein Großteil der laut Anklage veruntreuten 52 Millionen Euro abgeflossen sein. Weiterhin unklar ist, ob und wie Ruzickas früherer Vorgesetzter Jerry Buhlmann in dem Prozess aussagt. Er hat gegenüber dem Gericht angekündigt, dass er nicht nach Wiesbaden kommen kann. Gleichzeitig hat er mitgeteilt, für eine Videobefragung zur Verfügung zu stehen. Buhlmann ist seit kurzem weltweiter CEO der Agenturgruppe Aegis Media. mam

Meist gelesen
stats